Seite 4 von 8

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 23. Jun 2017, 23:19
von stevenprice
Fremdbauer hat geschrieben:rein rechtlich gesehen ist das mit den Abnahmen aber nicht so, wie ihr schreibt... mit der Abnahme bestätigt ihr die korrekte Ausführung und das keine Mängel vorliegen...
Aha. Und du kannst das beurteilen, weil dir die Formulare vorliegen und du einen entsprechenden rechtswissenschaftlichen Hintergrund hast? Ich vermute ja es geht um einfache Stundennachweise. Auch als Unterauftragnehmer ist es nicht unüblich sich diese unterzeichnen zu lassen. Ich komme zwar aus einer völlig anderen Branche (IT), aber auch dort ist es vollkommen normal den geleisteten Aufwand zu dokumentieren, um die entsprechende Fakturierung gegenüber des GU zu rechtfertigen. Darf ist fragen in welcher Branche du tätig bist, dass dir diese Vorgehen so ungewöhnlich erscheint?

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Sa 24. Jun 2017, 00:03
von Fremdbauer
soso, du nimmst an? Dann scheinst du ja auch wenig davon zu wissen ;-) Ich traue den hier anwesenden schon zu einen Stundenzettel von einer Abnahme zu unterscheiden, von der hier die Rede war. Und selbst wenn es nur Stundennachweise wären: wie soll der Bauherr bestätigen das die Jungs/Mädels xyz Stunden auf der Baustelle waren, wenn er selbst arbeiten war? Eben, wird also noch weniger unterschrieben. Geht den Bauherren ja auch gar nix an. Auch wenn ich stark bezweifel das die Subunternehmer von FH stundenweise bezahlt werden.

Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Sa 24. Jun 2017, 09:18
von stevenprice
Es war in einigen Beiträgen durchaus von einem einfachen Tätigkeitsnachweis die Rede. Aber dann sind wir uns ja einig beide nicht dabei gewesen zu sein ;-). Dein Ratschlag ist also sich möglichst quer zu stellen und zu bocken? Ich persönlich glaube nicht, dass man damit ein besseres Resultat erhält - vom stressfreien miteinander mal ganz abgesehen.
Was glaubst du übrigens was hier los wäre, wenn FH etwas nicht nach Norm ausführt und die Korrektur verweigert, weil ein solcher Wisch unterschrieben wurde? Ich bezweifle auch stark, dass ein Richter da mitspielen würde. Vielleicht können wir uns einfach darauf einigen, dass das mal wieder ein klassischer Fall für "die Kirche im Dorf lassen" ist? ;-)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Sa 24. Jun 2017, 09:50
von Fremdbauer
mein Ratschlag ist sich die Sachen anzusehen bevor man sie unterschreibt und sich Gedanken zu machen welche Folgen das für einen haben kann. Wenn du lieber bedenkenlos alles unterschriebst weil du hoffst die Welt ist ein Ponyhof, dann kannst du das natürlich tun. Bei den Firmen bist du damit sicherlich der beliebtere. Aber nicht jammern wenns hinterher nicht so ist wie du wolltest und wie es sein sollte, aber keiner es mehr richten muß. Vor Gericht ist schon manch wundersame Sache passiert, und wär das alles so belanglos würde auch keiner so auf der Unterschrift beharren.

Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Sa 24. Jun 2017, 10:15
von stevenprice
Wo habe ich geschrieben, dass man sich nicht ansehen soll, was man da unterschreibt? Das werden wohl auch alle tun. Stimmt, vor Gericht passieren manchmal seltsame Dinge. Deshalb habe ich auch den FH vertraglich geschuldeten Versicherungsschutz abgeschlossen. SCNR. ;-)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Sa 24. Jun 2017, 11:11
von HB-NH2015
Wenn ich das so in Erinnerung rufe habe ich eigentlich auch nur etwas bei Fingerhaus Mitarbeitern unterschrieben.
z.B. Heizung, Endmontage, Mängelbeseitigung.
Und meistens ging es auch eher darum die Arbeiten zu quittieren, nicht die Zufriedenheit damit.
Achja und Schilling (Elektro).

Die "Abnahmen" mit den anderen Gewerken (Maler, Fliesenleger) waren eigentlich nur mündlich und wenn ich keine Zeit hatte sind sie auch so abgefahren.
Ich denke da ging es darum dem Kunden direkt vor Ort nochmal die Chance zu geben direkt mit dem Handwerker bereits subjektive Mängel zu beanstanden damit er sie ggf. ohne Sichtbarkeit ggü. Fingerhaus korrigieren kann.

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 30. Jun 2017, 17:44
von Henrik3107
Kurze Frage: Habe ich es richtig verstanden, dass die Trocknung ca. 3 Wochen nach Hausstellung startet bzw... dort der Estrich kommt und dann eine Woche später die Trocknung. Das heisst, dass man in den ersten 3 Wochen ins Haus kann und muss für Elektrik usw. dann der Estrich kommt wo man eine Woche nicht rein darf, und dann muss man sehr viel am Haus sein für die Trocknung?

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 30. Jun 2017, 18:24
von HB-NH2015
Ich verweise mal auf unseren exmplarischen Bauablaufplan den ich mal grafisch aufbereitet hatte: viewtopic.php?p=79714&f=5#p79714

- Haus kam in KW8
- in KW9 war so gut wie Pause (da sollen offiziell die "Versorger" eingebracht werden wenn man ohne Keller baut)
- in KW10 kam die Heizung, Sanitärleitungen, Dämmung am Boden mit den Heizschlangen drin, ging bis Anfang KW11
- In KW11 kam am Donnerstag oder so der Estrich
- In KW12 am Sonntag durfte er somit das erste Mal von uns betreten werden und es ging los mit dem täglich 3x Lüften durch den Bauherren

Sobald der Estrich drin ist, ist bei FH auch erst mal wieder Pause.
Zumindest mal 1 Woche, manchmal auch 2. Dann geht es mit dem Spachteln weiter.

Was mir auch noch einfällt weil Dir einiges nicht bewusst ist:
Du weisst, dass Du in den Räumen die nicht FH machst den Estrich selbst von der Kalkschicht befreien und vor dem Verlegen des Fussboden einem Reinigungs-Schliff unterziehen musst?

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 30. Jun 2017, 21:21
von Friedel
Müssen die Versorger genau in der ersten Woche nach Hausstellung drin sein?
Da hat der Installateurr, der das Wasser bei uns reinlegt nämlich in der Woche Urlaub und ist erst in der zweiten Woche nach Haustellung wieder da.

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 30. Jun 2017, 21:31
von HB-NH2015
Wir hatten die Versorger nicht in der ersten Woche nach Hausstellung drin und trotzdem keine Verzögerungen.
Das ist halt das von FH vorgegebene Optimum.

In Woche 2 nach Hausstellung brauchen die ja eigentlich noch kein Wasser bzw. da wo sie es brauchen können sie sich mit Bauwasser behelfen.
Den Strom hat Schilling vom Baustromkasten temporär durchs HWR Fenster in den Zählerkasten eingeführt. So dass sie alle Elektroinstallationen testen konnten und wir auch die Baulampen anbringen konnten.

Wir hatten in Woche 3 dann das Wasser drin.
Kurz darauf Strom.

Vor beidem wurde u.a. schon die Heizung und die Sanitärrohre verlegt also hat FH weitergemacht im Program.

Und der Kanal wurde sogar erst in Woche 4 angeschlossen.
Da war der Estrich schon ein paar Tage drin und die Heizung lief nur auf Heizstab da der Verdichter ja Kondensat produziert was ablaufen muss. Insofern war der späte Kanal eigentlich das einzige was nicht optimal lief aber eben auch nur zu unnötigen Zusatzkosten in den ersten Tagen der Estrichtrocknung geführt hat.

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: Fr 30. Jun 2017, 21:44
von Friedel
Danke dir!
Dann sollte das ja so alles passen.

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: So 2. Jul 2017, 21:43
von Friedel
Bekommt man von FH eigentlich einen Plan wann die einzelnen Gewerke dran und fertig sind?

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: So 2. Jul 2017, 21:45
von BigNose82
Jep :-)

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: So 2. Jul 2017, 21:47
von Friedel
Zur Hausstellung?

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Verfasst: So 2. Jul 2017, 21:51
von BigNose82
Ja, irgendwann dann. Ich meine dass wir das am zweiten Stelltag durchgesprochen haben, bin aber nicht mehr ganz sicher. Es gibt auf jeden Fall eine Liste, in die dann die jeweiligen KWs eingetragen werden.