Netzwerkkabel verlegen

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
Antworten
bernji
Praktikant
Beiträge: 8
Registriert: Sa 19. Okt 2019, 09:56

Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von bernji » So 15. Nov 2020, 13:27

Hallo zusammen,

ich möchte die Netzwerkkabel in unserem Fingerhaus selber verlegen. Da das Haus in 3 Wochen gestellt wird, wird es bei uns jetzt langsam konkret, sodass ich nächste Woche eine Bestellung aufgeben möchte sodass ich dann (mit Hilfe aus der Familie) die Netzwerkkabel verlegen kann.

Ich wollte mir kurz Feedback zur Einkaufsliste holen, dass ich nicht vergesse:

- 300 Meter duplex Netzwerkkabel (da wir in jedes Zimmer ca. 2x2 Anschlüsse haben wollen)(z.B. https://www.amazon.de/dp/B005QFJIM0/ref ... UTF8&psc=1)
- Duplex netzwerkdose (z.B. https://www.voltus.de/schalterprogramme ... at-6a.html)
- da wir uns bei Fingerhaus bzgl. Steckdosen für das Jung Schalterprogramm entschieden haben die gleiche Serie für die Blenden (z.B. https://www.voltus.de/schalterprogramme ... weiss.html)
- Bohrkronen für Gipskarton / Holz wobei der Durchmesser mit der Unterputzdose gleich sein sollte (vermutlich gleich ein paar davon)
- Werkzeug um kabel Entmanteln
- Auflegewerkzeug

Wo ich noch Hilfe bräuchte:
- Unterputzdose (habe gehört man soll für eine Außenwand winddichte nehmen und für Innenwände "normale") Könnt ihr hier etwas empfehlen?
- was brauche ich um die Kabel über die Decke in der Wand bis zur Dose "durchzufummeln"?

Wie ich mir das Vorgehen vorstelle (bitte korrigiert mich falls etwas falsch sein sollte):
Ich ziehe die Kabel vom HWR über die Decken ins EG bzw über den Schacht ins DG. Dann Bohre ich ein Loch in der Wand, ziehe das Kabel hinter / in der Wand?! (wie auch immer) zum Loch. Dann ziehe ich das Kabel durch die Unterputzdose, schiebe die in das Loch und fixiere sie mit den Schrauben, die in der Unterputzdose verbaut sind. Sollte so ein ähnlicher Mechanismus wie bei einem Dübel sein. Die dose "verkrallt" sich in der Wand. Anschließend lege ich das Kabel in der Netzwerkdose auf und schraube die Blende drauf. Im HWR lege ich das andere Ende auf einem Patchpanel auf und teste ob die Verbindung klappt.

Passt das so? :denk
Viele Grüße
Bernhard

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 2262
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Bernd » So 15. Nov 2020, 19:52

Nimm einfach fü alles tiefe Winddichte Holwanddosen. Ist einfacher, und kostet nicht viel mehr.
Für das ziehen der kabel durch die Wände, solltest du dir eine "Kabel-Kati" aus Stahl besorgen. Die aus Kuststoff rollen sich immer gleich wider auf!
https://www.amazon.de/Kopp-396221047-Pr ... th=1&psc=1

Ein paar Kabelnagelschellen helfen auch noch, um die Kabel zu fixieren.

Wenn du nur deine Netzwerkdosen setzen willst, reicht auch ein halbwegs anständiger dosenbohrer.
Ich hab meine gesamte Elektrik selber verlegt. Da hab ich vielleicht 3 oder 4 billige, und 2 bessere Dosenborher gebraucht. Aber das waren auch weit über 100 Löcher!
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

bernji
Praktikant
Beiträge: 8
Registriert: Sa 19. Okt 2019, 09:56

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von bernji » Mo 16. Nov 2020, 12:28

Hallo bernd,

vielen Dank für deine Antwort.
Stimmt denn soweit meine Vorstellung bzgl. des Vorgehens wie ich es beschrieben habe?
Hast du vllt einen Tip bzgl. eines "anständigen Dosenbohrers?
Kannst du mir vielleicht winddichte Holwanddosen empfehlen? Da gibt es ja so viele von...

Vielen Dank!

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 2262
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Bernd » Mo 16. Nov 2020, 12:37

Ich hab meine Dosenbohrer bei uns aus dem Baumarkt geholt.
Man muss nur drauf achten, dass die Bohrer in der Holzplatte recht warm werden, wenn man die Maschine zu schnell laufen lässt. Und die Rigipsplatte lässt das auch nicht abkühlen.

Das Zugseil reicht übrigens auch mit 5m Länge.

Wie du aus dem Keller nach oben kommst, kann ich dir nicht sagen, da ich keine Keller habe. ;)

Und winddichte Dosen hab ich solche orangen genommen. Keine Ahnung mehr, von welchem Hersteller die waren.
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 604
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Shadow85 » Mo 16. Nov 2020, 13:45

Kaiser Luftdichte Gerätedosen.

Unser Bauleiter hat uns die ebenfalls für die Innenwände empfohlen, ist aber nicht nötig.

Der Übergang in die Decke im OG erfolgt durch den Boden vor der Wand, dann direkt in die Wand knapp über dem Fußboden und dann wieder da raus wo die Dose hin soll. Diese Stellen werden später im Estrich vergossen.
Das alles kann Dir aber auch Schilling vor Ort zeigen. Gerade das richtige Verschließen der Dampfsperre in den Außenwänden ist äußerst wichtig.

Es empfiehlt sich auch Lochsägen mit 67mm zu verwenden anstatt 68mm, da viele (gerade billige) Lochsägen eher ein größeres Loch bohren und dann die Dose nicht fest sitzt. Bei dem Onlineshop mit "A" gibts z.B. welche von Ruko. Ansonsten kann ich die von Hitachi auch empfehlen.
Stadtvilla auf Basis eines Vio200
LWZ304 Trend
PV mit 7kWp (PtH)

MarkL.
Architekt
Beiträge: 1027
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von MarkL. » Mo 16. Nov 2020, 14:33

Das die 68er manchmal zu groß sind, liegt oft am „Eiern“ bzw. Nicht ganz rund Aufsatz und zum Teil am Anwender wenn es nicht ganz gerade gebohrt wird.

FloDerMeister
Praktikant
Beiträge: 7
Registriert: Do 4. Jul 2019, 21:33

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von FloDerMeister » Mi 2. Dez 2020, 08:21

Hey, wir sind zwar lange noch nicht soweit, aber ich lese gerne mit und möchte ebenfalls die Netzwerkkabel selber legen. Wäre cool, wenn du vom verlegen ein paar Bilder machen könntest. Mir ist im Moment noch absolut unklar wie ich die Kabel in die Wände zur Dose bekomme. Die Verteilung der Kabel über die Decke in die Einzelnen Räume hab ich verstanden, aber runter in die Dose :denk

Ich hatte mir mal eine kleine Liste gemacht mit Komponenten die ich verbauen möchte.

Netzwerk Stückpreis Anzahl Gesamtpreis

LAN Duplex Dose Keystone 15,91 7 111,37€
Metz Keystone 7,79 20 155,8€
CAT 7 Duplex Kabel 250m 220€
Metz Keystone Träger 19" 1 42,6€
Fritzbox7490 1 200€
Serverschrank 19" 6HE 1 60€
Ubiquiti UniFi Switch 24 PoE 1 319€
UniFi AP-AC-LR* 95 2 190€

Gesamt 1298,77€

Ich finde dieses Keystone System zum Auflegen der Litzen ganz gut. Dazu gibt es auch einige Videos und ich hatte das bei einem Bekannten gesehen. Scheint sehr einfach zu sein.
Signatur

01/20 Werkvertrag
05/20 Architektengespräch
11/20 Vorabzüge

Q3 2021 geplanter Baubeginn


Sento 500
2,15 Kniestock
2 Kinderzimmer
Hessen

Benutzeravatar
GERWildcat
Ingenieur
Beiträge: 359
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von GERWildcat » Mi 2. Dez 2020, 08:49

Access Point genügt einer. Der deckt bei mir 800m² ab.

Das Keystone System mag ganz lustig sein, ist aber nicht einfacher als normal. Mit einem LSA-Tool ist das super easy. Dafür kostet der ganze Kram dann auch noch weniger und passt zu den restlichen Schaltern und Dosen.
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 11/2019 Einzug

Wir haben ein frei geplantes Architektenhaus gebaut auf erster Basis eines Neo 111. Wir könnten nicht glücklicher sein in unserem eigenen kleinen Haus.

Benutzeravatar
Dr. Bob
Architekt
Beiträge: 799
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Dr. Bob » Mi 2. Dez 2020, 09:56

...und ich würde mir einen höheren Serverschrank kaufen...wenn mal ein NAS reinkommt wirds schon eng. Meine 9 sind schon fast zu wenig :-D


Kabel von Decke zu Wand:
Du bohrst mit einem Kreisschneider, Bohrkrone (wie auch immer) ein Loch für die Hohlwanddose in die Wand. Das LAN-Kabel führst Du über die Decke bis an den Punkt direkt über der Dose. Anschließend kannst Du mit einer Zughilfe entweder das Kabel von oben nach unten durch fummeln oder von der Hohlwanddose aus den Zudraht hoch schieben und das Kabel von dort aus runter ziehen. An manchen Stellen muss man oben die Beplankung der Wände (sind ja noch nicht verputzt) ein wenig absägen und wieder dran schrauben, aber das hast Du 1. sehr schnell raus und 2. kann man sich das auch bei den Elektrikern von Schilling abkucken. ODER deren schon ausgeschnittene Stellen mit benutzen :-)
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

FloDerMeister
Praktikant
Beiträge: 7
Registriert: Do 4. Jul 2019, 21:33

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von FloDerMeister » Mi 2. Dez 2020, 11:07

Meine Bedenken waren immer, dass ich mich mit dem Zugdraht in der Dämmung verirre, aber das scheint ja zu funktionieren. Meistens ist es ja so, wenn man erstmal anfängt ist das etwas klarer.

Tatsächlich hab ich jetzt schon eine NAS, die muss ja in Zukunft auch irgendwo stehen.
Signatur

01/20 Werkvertrag
05/20 Architektengespräch
11/20 Vorabzüge

Q3 2021 geplanter Baubeginn


Sento 500
2,15 Kniestock
2 Kinderzimmer
Hessen

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 2262
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Bernd » Mi 2. Dez 2020, 12:20

Es kommt ja drauf an, was du als Zugdraht benutzt!
Die von mir oben verlingte "ati" klappt da wunderbar.
Du musst sie aber mein Einführen in den Hohraum etwas mit den Fingern führen, damit sie auch ganz dicht an der Wand nach unten läuft!
Und eine Kati mit 5m reicht volkommen!
Sie sollte aber unbedingtt aus Metall sein!
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 604
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Shadow85 » Do 3. Dez 2020, 09:40

Ich hatte Anfangs auch nur einen Ubiquiti UniFi AP im EG, hab dann aber schnell gemerkt das ich im OG teilweise WLAN Abbrüche habe.
Der Ubiquiti hing bei mir (wie vom Hersteller gewünscht) an der Decke, aber ich schätze die Antennen sind nach unten und seitlich ausgerichtet, so dass man darüber nicht so guten Empfang hat. Daher habe ich später einen zweiten im OG nachgerüstet. Glücklicherweise hab ich dies von Anfang an mit bedacht :)

Du benötigst übrigens auch nicht zwingend den UniFi Switch mit PoE nur wegen den APs. Jedem AP liegt ein PoE Adapter bei und ein 24er HP Switch ist günstiger, Qualitativ aber sehr gut mit glaube ich sogar 10 Jahren Garantie.

PS: warum noch eine alte Fritzbox 7490 und nicht die neue?
Stadtvilla auf Basis eines Vio200
LWZ304 Trend
PV mit 7kWp (PtH)

Eifelbewohner
Azubi
Beiträge: 75
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 07:38

Re: Netzwerkkabel verlegen

Beitrag von Eifelbewohner » Do 3. Dez 2020, 20:37

Als Netzwerker mit über 20 Jahren Erfahrung:

- Keystone. LSA würde ich mir nicht mehr antun wollen
- Wegen WLAN: Ubiquiti, Aruba etc haben meist Abstrahlungsprofile der Antennen. Deckenmontage ist kein Problem und üblich. 5 Ghz ist da eher ein Problem, weil es eben nicht so weit reicht. Wer 5 Ghz nutzen will sollte im EG und OG zentral jeweils einen AP vorsehen. Ich habe im Flur EG und OG jeweils eine Dose und Steckdose an der Decke.

Antworten