Probleme nach einem Jahr

Kosten, Einzug, Nachbarn, Grillen.....
Antworten
I1PCC
Praktikant
Beiträge: 1
Registriert: Di 11. Feb 2020, 10:45

Probleme nach einem Jahr

Beitrag von I1PCC » Di 11. Feb 2020, 11:08

Hallo zusammen,

ich war mir jetzt leider nicht sicher wohin ich das Thema packen soll. Hoffe in dem Unterforum bin ich am besten aufgehoben.

Zum Thema: Wir wohnen nun seit ca 1 1/2 Jahren in unserem Fingerhaus Neo 211 und irgendwie treten seit geraumer Zeit mehr und mehr Probleme auf und ich wollte mal nachharken ob es "normale" Erscheinungen sind, oder ob hier etwas schief läuft.

Wir hatten direkt im ersten Jahr schon mit Rissen zu tun. Keine Setzrisse in dem Sinne, eher Fugenrisse. Die Fugen wurden damals mit Knauf Uniflott und Glasfaser verspachtelt und mit Rothband "gefinisht"

Seit Ende letzten Jahres werden diese Risse mehr und mehr, gerade in den Ecken manchmal aber auch Senkrecht zum Plattenverlauf. Ich bin hier die Räume regelmäßig am Ausbessern was so langsam keinen Spaß mehr macht. Die oberen Räume sind stärker betroffen als die unteren.

Im Dachboden hatten wir eine Zeitlang Wasseransammlungen gehabt, was dazu führte, dass die restlichen gelagerten Dämmstoffe anfingen zu schimmeln.

Die Türrahmen haben sich gering verzogen, so dass einige Türen nicht mehr richtig schließen bzw. neu justiert werden mussten.

Beim Sturm Sabine sind einige Dachziegel heruntergefallen, als einziges Haus in der Siedlung, obwohl unser Haus das jüngste ist.

Bei der Eingangstür Pfeift es bei starkem Wind, im Esszimmer quitscht der Türrahmen der Terrassentür und der Rahmen lässt sich auch manuell etwas bewegen.

Und zu guter letzt hat unsere LWZ 304 Trend im ersten halben Jahr schon 1,5 Bar Druck verloren und schreit in unregelmäßigen Abständen nach einem Techniker.

Mich würde nun mal interessieren ob das normal ist und ich mich drauf einstellen darf, oder ob irgendwas hier nicht in Ordnung ist.

Danke im Voraus.

Benutzeravatar
Dr. Bob
Architekt
Beiträge: 769
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von Dr. Bob » Di 11. Feb 2020, 13:23

Die sich verziehenden Türen sind bis zu nem gewissen Punkt normal, da das Holz arbeitet - hatten wir auch bei zwei Türen, nach der ersten Neujustierung war da auch Ruhe.

Den Druckverlust bei der LWZ hatte ich auch - da war die Ursache ein nicht korrekt schließendes Überdruckventil, das hat der Kundendienst behoben, da ist seitdem auch alles ok.

Das mit den Dachziegeln würde ich eher als Pech einschätzen, auch wenn die anderen Häuser nichts haben. Der Anströmwinkel und Auftrieb kann ja bei jedem Dach anders sein...

Was die Risse angeht kann ich nicht mitreden, weil wir (Einzug 06/2017) bisher keinen einzigen haben - bei anderen Häusern kommt das aber schon vor, da müssen die anderen zum Thema beitragen. Ebenso die pfeifende Haustür - da kann ich mich zumindest an einen Post erinnern...
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

gomfbw
Geselle
Beiträge: 192
Registriert: Do 20. Apr 2017, 12:54

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von gomfbw » Di 11. Feb 2020, 14:12

Wir wohnen auch ca. 1,5 Jahre in unserem Neo.

Im DG haben wir auch in 2 Zimmern Risse (je an einer Wand). Immer Verbindung Wand zu Decke.
Das hat mir aber mein Maler schon angekündigt als er damals alles tapeziert und gestrichen hatte.
Das kommt bei Fertighäusern öfter mal vor, da das holz arbeitet (wie Dr.Bob schon gesagt hat).
Ständiges ausbessern führt zu wenig Erfolg laut meinem Maler. Die Risse sind zwar nicht schön aber vor dem Ausbessern sollte man mal
2 Jahre verstreichen lassen und dann machen. Da sich bis dann schon mehr "gesetzt" hat.

Zum Rest kann ich leider nichts beitragen.
Neo 131 - KFW40

aktueller Stand:
Bemusterungstermin 12./13.10.2017
Baustellentermin 17.10.2017
Ausführungspläne 14.11.2017
Bodenplatte KW04
Hausstellung KW09
Einzug 16.06.2018

Wilma
Architekt
Beiträge: 1194
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von Wilma » Di 11. Feb 2020, 14:39

Risse ruhig über 2 Heizperioden "aussitzen" und dann reparieren lassen. Ausbesserungen zwischendurch bringen, wie schon geschrieben nichts.
War bei uns auch so, jetzt ist Ruhe.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Benutzeravatar
Dr. Bob
Architekt
Beiträge: 769
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von Dr. Bob » Di 11. Feb 2020, 16:20

Mich würde mal interessieren, warum das mit den Rissen so unterschiedlich ist von Haus zu Haus.

Haben manche einen besseren Verputzer/eine bessere Armierung?
Oder liegts an der Bodenplatte mit unterschiedlicher Setzung?
Oder weil wir nen Keller haben und viele nicht?
Oder wegen der Verdichtung? Unser Erdbauer macht hauptsächlich Straßenbau - so haben die auch verdichtet unter der Kellerplatte...
Oder ist es was klimatisches, weil es in manchen Gegenden kältere Winter gibt und das Haus mehr schrumpft als bei uns?
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 476
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von Shadow85 » Di 11. Feb 2020, 16:59

Wir haben auch wenig Risse nach 1,5 Jahren, die "schlimmsten" sind im OG oberhalb von 4 Türen, jeweils an nur einer Seite. Ich denke das ist einfach auch Hausabhängig und wie gut armiert & verspachtelt wurde. Wir haben auch auf Bodenplatte gebaut, kann mir aber nicht vorstellen das es daran liegt.

@I1PCC: es klingt tatsächlich so, als hätte sich bei euch das Haus mehr "verzogen" als sonst üblich. Mehrere Risse, Türen klemmen, Eingangstür pfeift, Esszimmer quietscht der Türrahmen... klingt alles nach dem gleichen Verursacher. Aber ich denke dem kann man mit nachjustieren abhelfen. Mit den Rissen würde ich auch noch 1-2 Winter warten, und diese dann erst behandeln.

Warum bei euch Dachziegel heruntergefallen sind, ist schwer zu sagen. Manchmal ist der Wind einfach ein Mies: das Haus stand einfach ungünstiger als andere und hat z.B. eine Windhose abbekommen. Es muss nicht zwingend an der Qualität des Dachs liegen.

Was ich aber noch nicht verstehe und am kritischsten finde: Wasser im Dachboden?! Da musst du genauer werden - woher kommt das Wasser? Kondensat oder Dach undicht? Wo dringt es in die Dämmung ein? Habt ihr ein Kaltdach?

Benutzeravatar
GERWildcat
Ingenieur
Beiträge: 327
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von GERWildcat » Di 11. Feb 2020, 17:32

Dr. Bob hat geschrieben:
Di 11. Feb 2020, 16:20
Mich würde mal interessieren, warum das mit den Rissen so unterschiedlich ist von Haus zu Haus.

Oder liegts an der Bodenplatte mit unterschiedlicher Setzung?
Ich würde da ganz stark drauf tippen. Wir haben auf Fels gebaut und seit mittlerweile 10 Monaten gar keine Anzeichen irgendeiner Setzung.

Das mit den Türen kann ich bestätigen. Wir haben unsere zwar selbst gesetzt, aber nach 10 Monaten passt die ein oder andere dann doch nicht mehr so toll. Scheint normal zu sein.

Die Eingangstür hat bei uns bis zur Endabnahme auch gepfiffen. Wurde bei der Endabnahme richtig eingestellt, seitdem ist Ruhe.

Zu den restlichen Punkten kann ich nichts sagen.
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 11/2019 Einzug

Wir haben ein frei geplantes Architektenhaus gebaut auf erster Basis eines Neo 111. Wir könnten nicht glücklicher sein in unserem eigenen kleinen Haus.

JennyW
Azubi
Beiträge: 81
Registriert: Do 1. Mär 2018, 23:56

Re: Probleme nach einem Jahr

Beitrag von JennyW » Mo 24. Feb 2020, 23:57

Hallo,
Auch ich kann zu den Themen bedingt etwas mitteilen.
Also mit den Fugen/Setzrissen (Spachteln etc. war Eigenleistung) : haben wir auch, auch nicht zu knapp. Aber man sagte uns 1-2 Heizperioden abzuwarten und dann alles nachzubessern. Ist zwar blöd und manches sieht nicht toll aus, aber wir warten. Dieses Jahr im März endet die 2. Heiperiode. Alles andere wäre ja zum Mäusemelken. Ihr seid also nicht allein 😉

Druckverlust in der Heizung, hatten wir ebenso. Mit eingebauter Nachfüllanlage aufgefüllt, Thema erledigt und wird beobachtet. Wobei schon 2x der Kundendienst von SE da war. Laute Geräusche/Klappern etc.

Innentüren (auch Eigenleistung) ... nunja, einige schließen obwohl nachjustiert bzw. gehen langsam zu, müssen aber dann beharrlich fest zugezogen werden. Es stört uns im Moment nicht. Da auch die Nachjustierung bis jetzt noch nichts gebracht hat, woran es liegt ... 🤷‍♀️ Das weiß wohl jemand anderes 😆

Haustür einmal Kundendienst da gewesen, da dass Schloß Ärger machte. Problem gelöst

Aber was mich stutzig macht, warum um aller Welt ist es bei euch auf dem Dachboden feucht?/nass?/schimmelig ... bei uns ist es staubtrocken (trotz/ oder wegen Eigenleistung ...?!?) bleibt aufjeden Fall da am Ball!!!

Und sonst, hier mal was, da mal was... alles bisher gelöst worden ( flatternde unterspannbahnen wurden befestigt vom KD, da der leichteste Sturm diese zum lauten knallen bewegt hatte)

Viel Glück und Spaß noch am Haus !
Grüße aus dem Vio 221 aus dem Jahr 2018

Antworten