Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Kosten, Einzug, Nachbarn, Grillen.....
Antworten
Wilma
Architekt
Beiträge: 1247
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Wilma » Mo 9. Nov 2020, 12:26

Nun ist es soweit, gleichzeitig mit dem Jahr 2020 endet die zehnjährige Zinsbindungsfrist.

Wir werden komplett tilgen, haben das der finanzierenden Bank mitgeteilt und um eine Abschlussrechnung gebeten.
Diese liegt nun vor.

Allerdings mit einem mir unverständlichen Posten "Grundbuchl. Erklärung", der mit rund 80€ zu Buche schlägt.

Also habe ich mit der Bank telefoniert und nachgefragt.
Es handelt sich um die Ausstellung einer "Löschungsbewilligung" für die Grundschuld beim Grundbuchamt.

Nun bin ich davon ausgegangen, dass nach gültiger Rechtssprechung eine Gebühr für die Ausstellung dieser Bewilligung unrechtmäßig ist.
https://www.juraforum.de/lexikon/loeschungsbewilligung
https://www.rechtsanwalt-buhlert.de/lex ... ng-gebühr/
https://www.verbraucherzentrale.de/wiss ... 20Gebühren.

Das habe ich der Bank am Telefon auch so mitgeteilt.
Diese beharrt auf der Gebühr und wird mir ohne deren Zahlung keine Löschungsbewilligung ausstellen.
Ohne diese kann ich wiederum die Grundschuld beim Grundbuchamt nicht löschen lassen.*

Da bin ich natürlich in schlechter Position. Andererseits habe ich keinen Grund zur Veranlassung, der Bank meine sauer verdienten Kröten in den Rachen zu werfen.
Kleinvieh macht Mist, da kommt mit der Masse der Schuldner was zusammen.

Hat das hier schon jemand durch?


*Bitte keine Grundsatzdiskussion über Sinn oder Unsinn einer Löschung der Grundschuld. das ist immer einzelfallabhängig.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Eifelbewohner
Azubi
Beiträge: 73
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 07:38

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Eifelbewohner » Mo 9. Nov 2020, 17:04

Anwalt einschalten. Fertig. Da würde ich gar nicht lange fackeln.

Wilma
Architekt
Beiträge: 1247
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Wilma » Mo 9. Nov 2020, 19:48

Wer telefoniert, verliert.
Wer schreibt, der bleibt. :)

Ich werde schriftlich Widerspruch gegen die Gebühr einlegen und eine neue Abrechnung fordern. Bei negativem Bescheid darf dann Anwalt tätig werden.
Damit bin ich auch meiner Kostenminderungspflicht hinreichend nachgekommen...

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt den Fall übrigens nicht.
Alles was direkt mit Errichtung eines Neubaus zusammenhängt, ist bei den meisten Rechtsschutzversicherern ausgeschlossen.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Benutzeravatar
Karle
Ingenieur
Beiträge: 597
Registriert: Mo 21. Apr 2014, 11:13
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Karle » Di 10. Nov 2020, 17:55

Wilma hat geschrieben:
Mo 9. Nov 2020, 19:48

Alles was direkt mit Errichtung eines Neubaus zusammenhängt, ist bei den meisten Rechtsschutzversicherern ausgeschlossen.
Ja das ist so ...

... alles zum Thema Kauf/Verkauf von Baugrund, Planung/Errichtung von Gebäuden/Gebäudeteilen oder Finanzierungsthemen rund um Baugrundstück und Haus ...

... sind in der Regel explizit ausgeschlossen.

Gruß

Karöl
Wir bauten ein Neo mit LWZ, Erker und Keller im Kraichgau

Status: eingezogen

Wilma
Architekt
Beiträge: 1247
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Wilma » Fr 13. Nov 2020, 10:32

Sodele, neuer Stand.

Als Reaktion auf mein Schreiben kam die Erklärung, dass bei o.g. aufgeführten Kosten "Grundbuchl. Erklärung" um Kosten für die Beglaubigung durch einen Notar handelt und diese als sogenannte Drittkosten durchreichbar sind.
Völlig korrekt.
Das hätte man mir allerdings genau so auch am Telefon mitteilen können und die Sache wäre erledigt gewesen, statt mich schon fast unverschämt abzubügeln.
Die Krönung ist allerdings die neue Rechnung, nur über den Tilgungsbetrag und mit der Bemerkung, dass, wenn ich eine Löschungsbewilligung benötige, ich diese bei Zahlung der Notarkosten beantragen könne.

Natürlich möchte ich die.

Also bin ich jetzt wieder der Bittsteller und kann ein neues Schreiben aufsetzen.

Dieses arrogante Gehabe zieht sich schon seit Abschluss des Kreditvertrages. Angefangen von einer viel zu hohen Summe der Grundschuld (verursachte ja auch zusätzliche Kosten beim Notar) bis zur Auszahlung der letzten Raten.
Machen konnte man da praktisch nichts, da man ja in gewisser Abhängigkeit stand und auch jetzt noch steht.
Was bin ich froh, wenn das abgehakt ist und ich mit den A...geigen der Dreibuchstabenbank nichts mehr zu tun habe.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 662
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Matze320d » Fr 13. Nov 2020, 13:42

Also wir sind mit der ING sehr zufrieden. Da gab es bisher keine Probleme. Auch wir werden das Haus Ende 22 noch vor Zinsbindungsende komplett ablösen und um ein Ablöseangebot bitten.
Mal schauen wie sie sich dann verhalten aber wie gesagt, bisher keine Probleme und alles zur vollsten Zufriedenheit verlaufen.
Aber ich bin auch froh wenn ich aus dem Kredit raus bin. Das gibt die größte Gehaltserhöhung die man sich wünschen kann.

Gruß Matze

Wilma
Architekt
Beiträge: 1247
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von Wilma » Fr 13. Nov 2020, 21:23

Andere 3 Buchstaben. :)
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

VIO 450 S130 ERK
Azubi
Beiträge: 92
Registriert: Fr 23. Mär 2018, 15:55

Re: Tilgung zum Ende der Zinsbindungsfrist.

Beitrag von VIO 450 S130 ERK » Fr 13. Nov 2020, 21:42

Hallo Zusammen,

wir sind jetzt erst eingezogen und entsprechend laufen meine 10 Jahre erst wenige Monate.
Dennoch bereits den Hinweis an euch, die uns 10 Jahre voraus sind.
Ihr habt bereits ordentlich getilgt. Daher ist eure Beleihung bei oder sogar unter 50%.
Das ist Kein Risiko für die Bank.

Zieht denen die Hosen aus - es ist Kampfzinszeit!

Möchte jetzt keine Werbung machen bei wem ich finanziert habe, um nicht gesperrt zu werden, aber bei vielen gibt es Zinsrabatte, die an die Provision des Vermittler gekoppelt sind.
Ich hatte Dank zweitrangiger Förderbank den ersten Rang mit ca. 40% Beleihung frei. Das hat bereits Spaß gemacht kann ich euch sagen.

Und nein, die ING war es bei uns nicht - viel zu teuer.

Habe 15 Jahre und dann ein Bauspardarlehen sodass 24 Jahre Zinssicherheit und fertigt getilgt ist. Kann ja noch verkürzt werden, aber bei dem Zinssatz war die Vorgabe: niedrigster Zins bei niedrigster Tilgung.
Muss zwischendurch aber zwei größere Einmal-Zahlungen leisten, an die mich die Bank erinnern muss, ansonsten ist es der Bank ihr Problem wegen der Zuteilungsreife. Drückt denen alles ab...

Viel Spaß bei den Verhandlungen!

Gesendet von meinem Redmi Note 8 Pro mit Tapatalk


Antworten