Terrassenverlegung

Alles rund um den Garten und das Grundstück
Thor
Praktikant
Beiträge: 16
Registriert: Do 4. Jan 2018, 13:57

Re: Terrassenverlegung

Beitrag von Thor » Mo 28. Sep 2020, 14:09

Hallo Neo2017,

danke für deine Rückmeldung.
Zuerst wurde grobe Schotter eingebracht und danach Split. Das Pflaster ist nicht durchläßig (kein Sickerpflaster)
Im Anschluss wurden die Fugen mit Basaltsplit verschlossen. Dieser war aber sehr fein (wie Mehl?) und hatte nicht die von dir aufgeführten 1-3 mm.
Anbei ein Foto von den Restbeständen.

Gruß Torsten
Dateianhänge
Split.jpg

Neo2017
Ingenieur
Beiträge: 531
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 19:59
Wohnort: BaWü

Re: Terrassenverlegung

Beitrag von Neo2017 » Di 29. Sep 2020, 08:00

Dann tippe ich hier auf den feinen Fugensplitt als Ursache. Durch den hohen Nullanteil (Mehl) kann das Wasser nicht direkt durch die Fugen abfließen, sonder wird in dem Fugensplitt gespeichert und langsam wieder an die Pflastersteine abgegeben.

Es gibt aber auch Fugensand der aushärtet, damit er nicht mehr herausgeschwemmt wird. Wurde hier vielleicht sowas verwendet?
Dann hört es vielleicht auf, sobald er ausgehärtet ist.

Wie breit sind denn die Fugen zwischen den Pflastersteinen?
Wir haben Sickerpflaster, bei dem das Pflaster selbst undurchlässig ist, aber durch die Fugen versichert wird. Die Fugen sind bei uns 5 mm breit
---Neo 212 in BaWü---

Thor
Praktikant
Beiträge: 16
Registriert: Do 4. Jan 2018, 13:57

Re: Terrassenverlegung

Beitrag von Thor » Do 1. Okt 2020, 08:25

Hallo Neo2017,

die Fugenbreite ist Standard und durch die Pflastersteine vorgegeben. Ich vermute inzwischen auch, dass es an den verwendeten Split liegt. Ich werde es mal weiter beobachten und schauen ob sich das noch ändert. Danke erstmal für deine Rückmeldung.

Antworten