LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
Antworten
MartiHn
Praktikant
Beiträge: 23
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 07:13
Wohnort: Mittelhessen

LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von MartiHn » Di 10. Dez 2013, 14:51

Hallo,

wir planen neben der LWZ einen Ofen zu installieren. Aus den vielen Beiträgen zu diesem Thema fasse ich zusammen, dass dann die Aufbemusterung der LWZ zur LWZ Sol sinnvoll ist. Da man dann nur noch die Kollektoren (+ Leitung) für die Warmwasserunterstützung benötigen würde, habe ich mich mal nach den Preisen erkundigt:

Aufpreis nur Sol-Variante: 1650€

Aufpreis Sol mit Kollektoren: 3100€

Bedeutet, dass die zusätzlichen Kollektoren mit Anschluss 1450€ kosten.

Die alles entscheidende Frage: Lohnt sich die Investition?
Der Wohlfühlfaktor, um den sich die Diskussionen beim Ofen immer drehen, entfällt hierbei ja zum Glück.

Unser FH-Berater, bei dem wir den Werkvertrag unterschrieben haben, hat mit einer monatlichen Ersparnis von 85€ kalkuliert. Dies bedeutet, dass sich die Kosten (wenn man davon ausgeht, auf jeden Fall die SOL-Variante zu wählen) in ca. 17 Jahren amortisiert haben. Dann dürfte aber in dieser Zeit nicht kaputt gehen.

Aus ökologischen Gründen würde ich mich für die Aufrüstung entscheiden, wenn wir davon ausgehen könnten, dass sich Anschaffungskosten und Ersparnisse ungefähr ausgleichen.

Es wäre schön, wenn Bauherren, die sich für eine Variante entschieden haben, mal ihre Erfahrungen posten könnten.

Schöne Grüße
Martin

P.S.: Wir bauen ein Vio400 mit einem beheizten Kellerraum und sind in ein paar Jahren vielleicht zu fünft :-)
Vio 421 mit 1,30m Kniestock, Erker und Keller
Heizung: LWZ 304
Aufstellung: 21.KW (Mai 2014)

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 1923
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Bernd » Di 10. Dez 2013, 15:36

MartiHn hat geschrieben:...Aus den vielen Beiträgen zu diesem Thema fasse ich zusammen, dass dann die Aufbemusterung der LWZ zur LWZ Sol sinnvoll ist. Da man dann nur noch die Kollektoren (+ Leitung) für die Warmwasserunterstützung benötigen würde,...
Die SOL hat den Vorsteil, dass sie ein Vorheitzregister für den Luft-Luftwärmetauscher der Lüftung hat.
Was allerdings die Warmwasserunterstützung mit dem Ofen zu tun haben soll, ist mir nicht ganz klar! :denk


MartiHn hat geschrieben:...Der Wohlfühlfaktor, um den sich die Diskussionen beim Ofen immer drehen, entfällt hierbei ja zum Glück...
Das ist der einzige Grund, warum man sich einen Ofen kaufen sollte. Denn sparen kann man damit nicht!


MartiHn hat geschrieben:...Unser FH-Berater, bei dem wir den Werkvertrag unterschrieben haben, hat mit einer monatlichen Ersparnis von 85€ kalkuliert. Dies bedeutet, dass sich die Kosten (wenn man davon ausgeht, auf jeden Fall die SOL-Variante zu wählen) in ca. 17 Jahren amortisiert haben. Dann dürfte aber in dieser Zeit nicht kaputt gehen...
Ich glaube da hast du was mit den Zahlen durcheinander gebracht?!
85,-€ im Monat mit einem Ofen sparen? :lol:


Also bitte noch mal alle Zahlen richtig sortieren und genau sagen, was du mit dem Weglassen der Kolektoren bezwecken willst.
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

MartiHn
Praktikant
Beiträge: 23
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 07:13
Wohnort: Mittelhessen

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von MartiHn » Mi 11. Dez 2013, 11:05

Nein, die Zahlen stimmen schon. Ich habe vielleicht etwas viel vom Ofen geschrieben, so dass meine eigentliche Fragestellung nicht deutlich wurde:

Man hat die LWZ-Sol.

Für 1450€ bekomme ich die Solarkollektoren installiert.

Durch deren Unterstützung bei der Warmwasserbereitung spart man (laut FH-Berater) ca. 85€ im Jahr.

1450€ : 85€/a = 17a

Meine Frage ist, ob diese Einschätzung von FH realistisch ist?

Der gesparte Betrag ist natürlich abhängig von der Dachausrichtung & Neigung, der Anzahl der Personen, des Volumens des beheizten Raumes, ... Eine genaue Angabe wird schwer möglich sein. Mich würde aber interessieren, wir ihr über die Anschaffung denkt bzw. welche Erfahrungen ihr gesammelt habt.


(Nur nochmal zur Erklärung, warum ich so oft den Ofen genannt habe: Ohne Ofen würde man ja - wenn man Solarunterstützung will - die Sol-Variante + Kollektoren für 3100€ aufbemustern. Eine Summe, die man erst nach ungefähr 36 Jahren wieder erwirtschaftet hat, so dass sich diese Anschaffung finanziell nicht lohnt. Wenn man aber die Sol-Variante wegen des Vorheizregisters und den sich daraus ergebenden Vorteilen mit der Ofennutzung schon bestellt hat und nur noch die Kollektoren bräuchte ... siehe oben)


Ich hoffe, jetzt ist mein Anliegen klar geworden.


Schöne Grüße
Martin
Vio 421 mit 1,30m Kniestock, Erker und Keller
Heizung: LWZ 304
Aufstellung: 21.KW (Mai 2014)

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 1923
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Bernd » Mi 11. Dez 2013, 11:50

MartiHn hat geschrieben: ...Durch deren Unterstützung bei der Warmwasserbereitung spart man (laut FH-Berater) ca. 85€ im Jahr...
Du hattest in deinem ersten Beitrag was von 85,- MONATLICH geschrieben! Daher meine Verwunderung! ;)
85,- jährlich könnte passen.


MartiHn hat geschrieben: ...(Nur nochmal zur Erklärung, warum ich so oft den Ofen genannt habe: Ohne Ofen würde man ja - wenn man Solarunterstützung will - die Sol-Variante + Kollektoren für 3100€ aufbemustern. Eine Summe, die man erst nach ungefähr 36 Jahren wieder erwirtschaftet hat, so dass sich diese Anschaffung finanziell nicht lohnt. Wenn man aber die Sol-Variante wegen des Vorheizregisters und den sich daraus ergebenden Vorteilen mit der Ofennutzung schon bestellt hat und nur noch die Kollektoren bräuchte ... siehe oben)


Ich hoffe, jetzt ist mein Anliegen klar geworden...
Nein, hab ich immer noch nicht verstanden! :denk
Welchen Vorsteil soll die SOL denn gegenüber der "einfachen" beim Betrieb OHNE Kolektoren aber mit Ofen haben?
Es wäre mal interessant, mit welchem Wasser das vorheitsregister betrieben wird.
Wird das mit der Sole aus dem Kolektroen oder mit dem Heizungswasser erwärmt?

Und mal ganz nebenbei, meine Lüftung ist so eingestellt, dass wenn der Ofen befeuert wird, die Lüfter überwcht werden und der Abluftlüfter bei Ausfall oder abschaltung des Zuluftlüfters auch mit ausgeschaltet wird. Dies passiert beim Abtauen des Luft-Luftwärmetauschers.
Leider ist die LWZ so programmiert, dass diese Überwachung erst wider deaktiverit werden muss, also die Temperatur im Ofen unter 40°C fallen muss, damit beide Lüfter wider anfangen zu laufen.
Das beudeutet, dass die Lüftung wärend des Betriebes des Ofens ins Abtauen gehen kann, woduch dann beide Lüfter ausgeschaltet werden.
Erst wenn der Ofen wider kalt ist (oder durch einen zweiten Sicherheitsschalter ein Fenster geöfnet wird), läuft die Lüftung wider an.
Alles in allem ein nicht al zu großer Komfortverlust.
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

Wilma
Architekt
Beiträge: 1186
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Wilma » Mi 11. Dez 2013, 12:01

Da ihr mit Keller baut, wird sicher ein Ansaugturm für die Lüftung empfohlen, d.h. separate Ansaugung der Zuluft (statt Entnahme aus der Zuluft der WP).
Vielleicht ist der Einbau eines Vorheizregisters für ca. 300€, Beispiel, die sinnvollere Lösung.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Fremdbauer » Mi 11. Dez 2013, 13:38

Bernd:
das Thema Ofen + LWZ bitte mal lesen. Deine Abtaufunktion nimmt dir nicht jeder Schornsteinfeger so ab, und vor allem kann es da sein das tagelang die Lüftung nicht läuft weil der Ofen durchläuft. Ohne die Abluft taut der Wärmetauscher auch kaum auf, sofern die Isolierung nur halbwegs was taugt. Das Vorheizregister wird vom Heizungswasser gespeist, funktioniert also auch ohne Kollektoren und verhindert das der Wärmetauscher einfriert und abgetaut werden muss. Und damit bitte Back-to-topic oder im LWR+Ofen-Thread weiter diskutieren.

MartiHn:
85 Euro jährlich könnte grob hinkommen, abhängig eben wieder von euren Strompreisen und eurem Warmwasserbedarf. Schau halt mal in unserem Verbrauchsthread durch was andere so in den Sommermonaten an Energie für die LWZ brauchen.

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 1923
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Bernd » Mi 11. Dez 2013, 13:53

@Fremdbauer
Meine "Lösung" ist auch nachträglich und der Ofen wurde vorher angenommen. ;-)

Also wider zum Thema.
Dann würde das Verhindern des Zufriehren dich also 1650,-€ kosten?!
Einen anderen Vorteil hat die SOL dann ja nicht?!
Also mir persönlich wäre das zu viel!
Und den von mir beschriebenen Komfortverlust hat man dann auch nicht über mehrere Tage, da man eher selten den Ofen auch nachts befeuert?!
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

Jay-Jay
Geselle
Beiträge: 101
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 16:26

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Jay-Jay » Mi 11. Dez 2013, 14:08

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, würde er sich durch die SOL-Variante auch den "Druckwächter" sparen können, dessen Installation ja in der Regel vom Schornsteinfeger vorgeschrieben wird.

(Kosten Druckwächter laut Forum: 1600€ <-> Aufrüstung von LWZ303 auf LWZ303-SOL 1650€ )

Wenn sich jetzt noch die Anschaffung der Sonnenkollektoren im Laufe von 17 Jahren wirklich amortisiert und noch genug Platz im Budget ist, spricht in meinen Augen nichts gegen diese Variante...
Wir bauen ein NEO 311 auf Bodenplatte, Rechteckerker, Kniestock 2.15m

Status: Haus steht seit dem 03. Juni 2014
Unser Blog: http://wir-bauen-ein-neo.blogspot.de/

Benutzeravatar
Oliver Aveo
Geselle
Beiträge: 217
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:35

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Oliver Aveo » Mi 11. Dez 2013, 14:19

Hm, wir haben ja auch mit den Warmwasserelementen gebaut. Nachdem wir die LWZ inzwischen an uns gewöhnt haben, und ich über jetzt zwei Jahre und Winter ein recht enges Controlling über den Energieverbrauch habe, komme ich zu dem Schluss: dass wird sich nie rechnen!
Ausnahme ist vielleicht die Frage, ob das Haus mit oder ohne Element eingen gewissen KFW-Status hat (aber dann auch nur durch den Tilgungszuschuss und nicht durch ersparte Zinsen).
_____________________________________________________________________________
Wir haben ein AVEO 412 mit Eingangserker und Flachdachgiebel gebaut
Unseren Blog findet Ihr unter: http://aveoinhessen.blogspot.com

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von Fremdbauer » Mi 11. Dez 2013, 19:02

Nochmals: in diesem Thema geht es nicht darum ob SOL oder nicht SOL, sondern ob Kollektoren oder nicht! Alles andere besprecht bitte im anderen Thema!

Benutzeravatar
robinson
Stararchitekt
Beiträge: 1761
Registriert: Sa 27. Mär 2010, 21:31
Wohnort: Kirchhain

Re: LWZ SOL mit oder ohne Kollektoren

Beitrag von robinson » Mi 11. Dez 2013, 20:00

Hallo,

ich glaube nicht, dass man 85 €/a einsparen kann.

In den Sommermonaten habe ich von Mai bis September insgeamt 200 kwh für WW verbraucht = ca. 50 €. Rechne ich das hoch schätze ich für WW im ganzen Jahr dann ca. 130 € bis 150 € schlechterer Wirkungsgrad der WP im Winter).

Davon müsstest Du dann deutlich über 50% durch das SOL ersetzen können, damit es sich lohnt. Das wird nicht funktionieren. Von Okt. bis Dezember liefert der Kollektor auf dem Dach für das WW nichts bis nicht viel. Und auch immer Sommer ist der 230l-Speicher nicht immer nur mit Solar zu betreiben.

Ich würde tippen, dass Du ca. 50 €/a einsparen kannst. Wenn Du jetzt aber mal Vollkostenrechnung betreibst und kalkulierst, dass der SOL-Mehrpreis mit ca. 3 % Zins finanziert werden muss, dann ist es ein Nullsummengeschäft. Im besten Fall ;-)

Gruß
Jochen
Wir bauten ein FlairPlus 200 auf Bodenplatte; mit Wintergarten und Carport...

Werkvertrag: Januar 2010
Hausmontage: November 2010
Einzug: Februar 2011

Antworten