Planungsdilemma

Für alle die keinen Blog haben, aber trotzdem ihr Haus der großen weiten Welt vorstellen wollen
Antworten
albatross
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:02

Planungsdilemma

Beitrag von albatross » Do 31. Jan 2013, 20:46

Planung und Bau eines EFH v. TYP FINO 321A
________________________________________
Wir bauen ein FINO Typ 321 A TF,
Restausbau gesonderten Werkvertrag mit den Fingerhausparnerfirmen

Benutzeravatar
Der-snert
Stararchitekt
Beiträge: 1507
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 20:46
Wohnort: 10 KM von der weltbesten Frittenbude entfernt!

Re: Planungsdilemma

Beitrag von Der-snert » Do 31. Jan 2013, 20:59

ähem...
was wollte der Autor damit sagen.
Hast Du noch ein Prädikat?
:-)
*wir wohnen im einen frei geplanten ex Vio302*
Astrid, Raphael, die Jungs und der Krähkäfer!

ANNZZ!!!

:-)

albatross
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:02

Re: Planungsdilemma

Beitrag von albatross » Sa 2. Feb 2013, 20:00

...hallo ich bin der Auto und letztens ein wenig abgestürzt, sorry. Ich bin erst seit 2 Tagen hier drin und benötige Informationen
Wir bauen demnächst ein FINO 321A, dies ist ein abgewandeltes FINO 320 (hier ist Dach=Decke)

Nun mal meine Frage: ..., a) baut noch jemand ein solches Haus und kann uns mal einer ein kurzes Feedback über den Ablauf geben?
b) uns wurde beim Kauf des Hauses eine Summe v. 15T€ als BNK mitgeteilt, mit den wir rechen müssen, ...reicht dies?
c) wir lassen als Raumteiler zwischen Wohn- u Essbereich einen Studiokamin setzen, hierbei entfällt für diesen Bereich
die Fussbodenheizung, ...bekommt man dies gut geschrieben?
d) mit welchen Mehrkosten müssen wir bei der Musterung rechen?

Wie kann man seinen Bedarf an Fragen breit streuen so das ALLE dies lesen und wer will beantworten kann ?
oder reicht es wenn man sein eigenes Profil auf "öffentlich" gestellt hat?

Dank schon mal im Voraus

albatross
________________________________________
Wir bauen ein FINO Typ 321 A TF,
Restausbau gesonderten Werkvertrag mit den Fingerhausparnerfirmen

Benutzeravatar
flow
Ingenieur
Beiträge: 690
Registriert: So 21. Aug 2011, 05:07
Wohnort: Bayern

AW: Planungsdilemma

Beitrag von flow » Sa 2. Feb 2013, 20:28

Wenn die User des Forum auf neue Beiträge klicken können sie deinen Beitrag lesen. Wenn du deinen Berater fragst wird dir geholfen. Oder du benutzt die Suche. Niemand kann dir genaue Kosten sagen sei es Bnk oder Bemusterung.
Werksvertrag unterschrieben:: 6.9.11 wir bauten ein individuell geplantes vio 302 mit Wintergarten auf Bodenplatte und Split Wärme mit Lüftung.
Einzug: 22.11.2012
PV-->9,87kwp

Benutzeravatar
Hausqueen1984
Ingenieur
Beiträge: 705
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 15:24

Re: Planungsdilemma

Beitrag von Hausqueen1984 » Sa 2. Feb 2013, 20:35

:)
a) nein, wir nicht, aber der Ablauf müsste doch der gleiche sein, wie bei den anderen, die mit Finger bauen oder was meinst du damit?
b) kann passen, muss aber nicht. Was willst du mit den BNK alles bezahlen. Ist das Grundstück schon euch, sprich sind alle gebühren schon bezahlt und ist es bereits erschlossen, habt ihr bereits ein Bodengutachten erstellen lassen und wisst welchen Umfang eure Erdarbeiten ausmachen? Wir legen bei den BNK locker bei 20.000 EUR
c) müsste eigentlich so sein, aber ich glaube kaum, dass 2 qm Fussbodenheizung eine große Summe ausmachen werden
d) Das kommt ganz darauf an, was euer Geschmack ist :) Generell gilt, alles was für manche Menschen stylisch ist, kostet Aufpreis. Sprich, steht ihr auf dunkle Töne und abstrakte Linien, auf Edelstahl und ist es euch wichtig, dass auch die Steckdosen stylisch sind, dann kannst du locker 20-25.000 rechnen. Steht ihr dagegen auf Buche und helle Töne, braucht kein High-Tech im Bad, dnn kommt ihr wahrscheinlich mit der Hälfte oder noch weniger zu Recht.
Aber, was am wichtigsten ist, je mehr ihr schon bei Vertragsabschluss wusstet, was euer Geschmack ist und was ihr haben wolltet, desto gering haut die Bemusterung rein ;)
Mischung aus Vio Köln und Vio 421 mit Ks 1,30m
Wiga, LWP 242-s, kontrollierter Be-und Entlüftung
Baublog: http://hausindereifel.blogspot.de/
Werkvertrag 13.10.2012
Haus 16.10.2013
Aktuell:
EINGEZOGEN (18.1.2014)

Benutzeravatar
Winterzeit
Geselle
Beiträge: 136
Registriert: Do 13. Jan 2011, 20:59
Wohnort: Fernwald

Re: Planungsdilemma

Beitrag von Winterzeit » Sa 2. Feb 2013, 20:54

a) Da Ihr ja anscheinend euren Werkvertrag bereits abgeschlossen habt, solltet Ihr mit den Vertragsbestätigung einen Ablaufplan erhalten haben, in dem der Ablauf bis zur Fertigstellung Schritt für Schritt aufgelistet ist. Das ist auch vom Haustyp völlig unabhängig, viele Mitglieder hier im Forum führen auch sehr ausführliche Blogs, das ist auch eine gute Informationsquelle.

b) Pauschal fast nicht zu sagen, hängt von sehr vielen Faktoren ab, 15k € vielleicht bei optimalen Vorausetzungen, ich würde aber eher mit mehr planen! (Notar, Baugrundgutachten, Vermesser, Erd- u. Entwässerungsarbeiten, Statiker, Hausanschlüsse der Versorgungsunternehmen, Baustrom....und, und, und)....bei uns hätte das gerade mal für die Tiefbauarbeiten gelangt!

c) Wenn Du mit FingerHaus über den Preis von ein paar Meter Heizungsrohr zu ca. 2 €/m verhandeln willst - versuchs halt... der Aufwand zur Verlegung dürfte mit oder ohne Aussparung gleich groß sein.

d) Das hängt ganz von euren Ansprüchen bzw. Erfordernissen ab, ganz ohne Aufpreis hat es wahrscheinlich noch keiner geschafft, du kannst auch locker den Preis eines Medley 100 dalassen, ganz nach Gusto und Geldbeutel... ;)
Wir bauten ein FlairPlus 200 auf Bodenplatte mit Erdwärme und Fußbodenheizung sowie Be- und Entlüftungsanlage und Kamin.

Benutzeravatar
Der Da
Stararchitekt
Beiträge: 1778
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 16:43
Wohnort: Süd-P(f)alz

AW: Planungsdilemma

Beitrag von Der Da » Sa 2. Feb 2013, 22:55

b) wir sind bei 42000 BNK. Also ruhig mehr planen.

Gesendet von meinem MB525 mit Tapatalk 2
Vio311 auf Bodenplatte mit ComfortAir350, Kaminofen, Erker und keine lange Garage in der P(f)alz
Aktuell: EINGEZOGEN.... :)
Stelltermin: 29.11.2012

Mikey
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 12:37

Re: Planungsdilemma

Beitrag von Mikey » Di 5. Feb 2013, 11:23

Ich bin auf Bodenplatte insgesamt bei fast 30k BNK. Komplexität des Bauplatzes und der Bodenbeschaffenheit sind Treiber für die Kosten des Erdbaus. Wenn dann noch aufwändige Strassensperrungen, Straßenüberführung für Strom etc. dabei sind, rauschen die 100er schnell durch den Geldbeutel.

Für die Bemusterung emfpehle ich sich grundsätzlich mit den Ausstattungsmerkmalen auseinanderzusetzen:
Welche Treppe
Welche Elektroinstallation (quasi wo kommen welche Schalter und Steckdosen hin)
Wie soll das Bad aussehen
Kann man bestimmte Dinge noch nachrüsten?

Ich habe einige Dinge abgemustert, z.B. die Badausstattung und die Viega-Einbaukästen für dei WCs. Dafür habe ich eine teure Treppe mit Setzstufen (insges fast 4k Euro mehr)...im Wohnzimmer zwei PSK Türen anstatt normaler Balkontüren...je knapp 1700 mehr...+ eine Kera Haustür. Das sind Dinge, die man in den nächsten 20 Jahren nicht ändern wird.

Für den Elektroplan nimmt man sich am besten Kopien der Möbelpläne und zeichnet Schalter (Nummern vergeben pro geschalteter Lampe!) und Steckdosen ein. Wenn man sich das erst bei der Bemusterung klar machen muss, kommt man ziemlich unter Druck!

Meine Erfahrung ist, dass die Aufpreise recht gesalzen sind...man muss sich klarmachen, dass Finger die Ware einkauft und dann auch Gewährleistung darauf geben muss...und wenn das nur eine Tür ist. Wer das nicht benötigt und Dinge selbst machen kann, der ist mit Körpereinsatz gut beraten!
Bodenplatte fertig, Rohbau steht, Heizung und Lüftung montiert, Estrich gegossen, Elektrik fertig, Trockenbau gespachtelt/geschliffen, Außenputz drauf, Fliesen drin, Tapete drin...Farbe dran, Türen, Parkett erledigt, Küche eingebaut...und
EINGEZOGEN

albatross
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:02

Re: Planungsdilemma beim FINO 321 148qm Wfl

Beitrag von albatross » Sa 27. Apr 2013, 13:30

Hi, ...ich grüße alle Häuslebauer, aktuelle Bauherren und die, die es noch werden wollen.


Wir haben nun mit einem Minderpreis die Bemusterung am 28.02, abgeschlossen. Waren ein wenig verärgert, da hier durch unseren Verkaufsberater zum
Werkvertrag ein Grundriss als Vertragsgrundlage auftauchte den wir nicht kannten und der uns Mehrkosten der Statik von fast 3000€ bescherten.
Fanden ansonsten alles sehr überteuert, (z.Bsp. Trittstufen für den Schornsteinfeger (7Stk=4000€ angeblich Premiumausführung; alternativ Leiter in drei
Farbkategorien; zink=400,-€, alu=600,-€ und in anthrazit inkl. Halterung=750,-€)).
Leider haben wir den Küchengutschein bzw. das Angebot
(12,5T€ kaufen u. nur 5,4T€ bezahlen) nicht halten können. Trifft nur auf Standardküchen zu, ...na ja was soll´s. Einzig wirklich teure war also die Küche mit 10T€ und unsere
Treppe mit 5T€.
Jetzt beginnt die Bauphase. Genehmigung dauerte 3 Monate und seit gestern bewegt sich was. Haben lt Bodengutachten eine 2,5 m dicke Lehmschicht
und müssen daher unter der Bodenplatte zu den normalen Erdarbeiten, die der Bauherr ja selbst trägt, auch noch eine Frostschürze
von 40lfdmx40cmbreit und 80cm tief einbringen lassen. Kosten: ...stolze 3000€. Hatte ich nicht wirklich in der Kalkulation berücksichtigt. Desweiteren
forderte das Gutachten einen Regenwassersickerschacht mit einem Fassungsvermögen von 16000Ltr. Dieser muss dann in 2,20m Tiefe in die Erde
eingebracht werden und fängt das Wasser aus den Dachflächen auf. ...naja ob das wirklich hilft und als Sprengwasser genutzt werden kann, da es ja unten
im Schacht allmählich é versickert sei noch dahin gestellt ist aber leider Vorgabe. Prüfstatiker ist in Brandenburg auch so ein Thema. Ich glaube in keinem
anderen Bundesland nicht mal in Berlin ist man so verrückt und fordert einen gesonderten Prüfbericht vom unabhängigen Statiker. Auch hier Mehrkosten von 2500€.

Planung ist nun fertig und Ausführungspläne erstellt. Bodenplatte ist in der 19.KW, Bohrung für die Erdwärmepumpe in der 21.KW und Hausstelltermin ist die 22.KW.
Jetzt geht es irgendwie Schlag auf Schlag. Ist ja eigentlich auch nicht schlecht, denn die Planungsphase war alles andere als beruhigend.

So bis dann erstmal und vielleicht kann ja jemand aus dem Beitrag etwas für sich ziehen.

Viel Glück uns Allen

albatross
________________________________________
Wir bauen ein FINO Typ 321 A TF,
Restausbau gesonderten Werkvertrag mit den Fingerhausparnerfirmen

Benutzeravatar
Ulrich
Architekt
Beiträge: 861
Registriert: Di 1. Jun 2010, 23:52
Kontaktdaten:

Re: Planungsdilemma beim FINO 321 148qm Wfl

Beitrag von Ulrich » Sa 27. Apr 2013, 22:11

albatross hat geschrieben:Ich glaube in keinem
anderen Bundesland nicht mal in Berlin ist man so verrückt und fordert einen gesonderten Prüfbericht vom unabhängigen Statiker.
Leider doch, auch in Schleswig-Holstein wird voll abgezockt, wir brauchten den Prüfstatiker ebenfalls, und den haben wir nie zu Gesicht bekommen (ich bin heute noch davon überzeugt, dass der niemals auf der Baustelle war)...
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/

Vio150
Geselle
Beiträge: 205
Registriert: Sa 11. Feb 2012, 13:43

Re: Planungsdilemma

Beitrag von Vio150 » Sa 27. Apr 2013, 22:29

Beim Bauen halten überraschend viele die Hand auf, die man nie sieht oder nix groß machen! Irgendwie ist man als Bauherr einfach eine Melkkuh...
Vio150 (mit kleinem Erker), Bodenplatte.
-> Aktueller Stand: Eingezogen.

Antworten