Bemusterung Aufpreis oder Preisliste

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2265
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Bemusterung Aufpreis oder Preisliste

Beitrag von HB-NH2015 » Mo 13. Mai 2019, 19:41

Die Fenstersensoren sind günstige "China" Sensoren.
Der Hersteller ist Neo Coolcam und es gibt die ab und an mal im Sonderangebot z.B. bei Gearbest oder Aliexpress. Lieferzeit allerdings viele Wochen und es könnte auch mal was im Zoll hängenbleiben.
Ich hatte auch mal Wall Plugs von denen aber das war mir dann doch etwas heikel weil die wohl sicherheitstechnisch recht einfach wenn nicht sogar schlampig konzipiert sind.
Bei den batteriebetriebenen Fenstersensoren geh ich das Risiko aber ein, zumal sie auch (bei mir) deutlich zuverlässiger funktionieren als die teuren von Fibaro.

Steckdosenaktoren habe ich unterschiedliche, was halt grad mal im Angebot war.
Aotec WallPlug Gen5 (bzw. Foxxproject aber die sind baugleich) und den Fibaro WallPlug Gen5.

Ja alles Funk. Das Protokoll heist Z-Wave. Ein Dauersignal ist es nicht.
Das kommt aufs Gerät und die Konfiguration an. Fenstersensoren z.B. müssen sich nur wirklich selten beim Gateway melden (s.g. Aufwachintervall, um z.B. neue Konfigurationen von der Zentrale zu erhalten reicht da auch 1x am Tag) und dann halt bei einer Statusänderung (Auf/Zu) jedes Mal.
Andere Sensoren müssen natürlich öfter funken. Willst Du eine realitätsnahe Helligkeitssteuerung für die Rollos sollte das schon ein 5-min Intervall sein, solche Geräte dann am Besten nicht mit Batterie betreiben sonst kommst Du aus dem Wechseln nicht raus.
Und bei Steckdosenaktoren hängt es halt auch davon ab ob die Verbrauchswerte gemessen werden, da könnte ggf. Sekundenweise gefunkt werden. Oder halt auf die Verbrauchsmessung verzichten.

Was meinst Du mit Home Zone? Hab ich noch nie gehört.
Homee ist die Zentrale die ich im Einsatz habe. Ich bin soweit zufrieden, mir reicht die Signalstärke auch aus. Z-Wave bildet ja auch ein Mesh, d.h. jedes (strombetriebene) Gerät gilt als Repeater.
Es gibt im Homee Forum aber vermehrt Beschwerden zur Stabilität und so manch einer ist auch nicht mit der Entwicklungsgeschwindigkeit und -richtung einverstanden.
Das Thema "welche Zentrale" kann man seitenlang führen. Da muss sich jeder lieber selbst ein Bild machen.
Gibt ja noch mehr Entscheidungsfaktoren wie z.B. Cloud oder lokal, App-Stil,...

Unsere 43 Aktoren sind:
2 x Aotec Multisensor 6 (als Aussensensor Süd/West)
7 x Aotec Multisensor 6 (als Innensensor in den meisten Zimmern)
1 x Haupauge Floodsensor (im HWR)
12 x Fibaro Roller Shutter 2
2 x Fibaro Single Switch (bei uns zur Lichtsteuerung für 2 Lampen im Wohnzimmer eingesetzt)
12 x Steckdosenaktoren (Ich glaub 50:50 Aotec Gen5 und Fibaro Gen5)
7 x Neo Coolcam Fenster/Tür-Sensor

Wie gesagt zur Rollosteuerung wären nur die Roller Shutter, die Zentrale und die zwei bis maximal 4 Aussensensoren nötig.

Montiert habe ich alles über die 2 Jahre hinweg in Eigenleistung.
Nein ich bin kein Elektriker. Ich habe in Foren gefragt, meist jedoch mir bekannte User da verständlicherweise bei Strom niemand so wirklich Laien zum Basteln animieren will.

Die Steckdosen, Klimasensoren und Fenstersensoren kann jeder, das ist Plug & Play.
Nur die Roller Shutter und Single/DoubleSwitches kommen Unterputz hinter die Schalter in der Wand.
Dabei helfen tiefe Dosen.
Das Anschliessen selbst ist kein Hexenwerk, man muss halt nur wissen welches Kabel an welchen Anschluss.
Natürlich immer Sicherung raus.

Natürlich muss man sich auch im Nachhinein mit der Programmierung befassen. Wobei es hier bei homee eher eine logische Aufgabe ist, denn die Programmierung selbst wird "visuell" in einer App am PC oder Handy zusammengeklickt.
Homee hat eher den Einsteiger als Zielgruppe.

Was Energiemanagement angeht da muss ich passen, haben keine PV. Homee bietet da so einen "Energiemanager" aber keine Ahnung wie gut der ist und ob da andere das ggf. besser können.

Hm vll wäre die Diskussion einen eigenen Thread wert, ist ja der Bemusterungsthread :-)
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3791
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Bemusterung Aufpreis oder Preisliste

Beitrag von BigNose82 » Mo 13. Mai 2019, 19:53

Wir sind aktuell bei 42 Aktoren (14x Rollo/Raffstore, 22x Dimmer und diverse Relaismodule) und 11 Sensoren. Fast alles direkt von Fibaro und Tendenz mit übrig bleibendem Budget steigend :-)
Damit sind sämtliche Rollos und Raffstores, die Garagentore, die Terrassenbeleuchtung, der Wasserfall, sowie alles was irgendwie Licht abgibt, angebunden.
Seit ich den Kram eingebaut habe haben wir im EG keinen Taster mehr gedrückt. Die meisten sind sogar deaktiviert, weil die Kinder viel dran rumspielen. Im OG sind nur noch Eltern- und Kinderzimmer nicht (voll-)automatisiert, ansonsten brauchen wir hier auch nichts zu machen. Die Beleuchtung agiert entsprechend des Anwesenheitsstatus und dann raumweise, so wie es sein soll. Alleine das Bad hat fünf verschiedene Beleuchtungsszenen.
Das Wichtigste ist die Beschattungssteuerung, die gemäß Jahreszeit, Innentemperatur, Sonnenstand und Wolkensituation, die Winkel der Raffstorelamellen anpasst, Rollos hoch und runter fährt und und und...
Außerdem ist mittlerweile eine Alarmanlage realisiert.
Sarah1401 hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2019, 16:19
Also Spielereien okay aber braucht man das immer alles wirklich?
Das ist die Frage, die regelmäßig in der Firma beim Mittagessen diskutiert wird. Braucht man eine Kaffeemaschine? Eine Tasse, ein Wasserkocher und ein Sieb tuns doch auch... Braucht man einen elektrischen oder bezinbetriebenen Rasenmäher? Eine Sense oder die guten, alten Dinger zum Schieben tuns doch auch...

Es ist halt komfortabel, wenn man die Terrassenbeleuchtung einschaltet, die Lamellen auffahren, damit man auch was vom Licht sieht. Der Wasserfall sich ausschaltet, wenn man das Haus verlässt. Die Tore automatisch zufahren, wenn mans vergessen hat. Das Licht bei Ankunft automatisch in den richtigen Modus wechselt - oder wenn der Fernseher eingeschaltet wird. Die Lüftung bei Abwesenheit auf Minimum gefahren wird oder oder oder. Und das ist nur ein klitzkleiner Anteil dessen, was möglich ist. Vielleicht kann der Herr stevenprice ja auch mal etwas von sich erzählen :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
AlexTanja
Geselle
Beiträge: 160
Registriert: Do 12. Apr 2018, 15:03

Re: Bemusterung Aufpreis oder Preisliste

Beitrag von AlexTanja » Mo 13. Mai 2019, 20:42

Da stimm ich BigNose absolut zu. Komfortabel ist so ein SmartHome auf jeden Fall. Ob ihr das alles „braucht“, müsst ihr für euch entscheiden. Wir haben die komplette Elektroinstallation in Eigenleistung gemacht, die Programmierung und die Abnahme ein Elektriker. Kostenpunkt: 16,5k (inkl. elektr. Rolläden im ganzen Haus). Wir haben uns für Loxone entschieden und sind bisher sehr zufrieden. Es ist purer Luxus alles automatisiert ablaufen zu lassen, aber auf diesen Luxus wollen wir nicht mehr verzichten. Die Lichttaster werden kaum benutzt, da die Präsenzmelder alles übernehmen. Man kann das Haus verlassen ohne sich einen kopf darüber machen zu müssen, ob man die Rollos runterfährt oder nicht weil es heiß werden könnte. Die Alarmanlage haben wir auch in die Hausautomation integriert, super praktisch und unterwegs hat man immer einen Überblick auf dem handy was zu Hause gerade so passiert. Es sind super viele Kleinigkeiten, die den Alltag enorm erleichtern (sei es die Beschattung, versch. Lichtszenen, Sprachsteuerung über Alexa, Anwesenheitssimulation, Türöffner, uvm.) Aber ob es euch das wert ist, müsst ihr wissen.
08/17 Werkvertrag
09/17 Architektengespräch
11/17 Grundstückskauf
11/17 Finanzierung
01/18 Vorabzüge
03/18 Baugenehmigung
06/18 Bemusterung
07/18 Ausführungspläne
08/18 Erdarbeiten
09/18 Bodenplatte
16.10.18 Hausmontage
26.01.19 Einzug 🏡

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 342
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Bemusterung Aufpreis oder Preisliste

Beitrag von Shadow85 » Di 14. Mai 2019, 07:04

Sarah1401 hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2019, 16:19
Ja das sind schon andere Preise. Vielen Dank.
Bedenke aber, dass HB-NH2015 und Nose das alles in Eigenleistung gemacht haben. Dabei kann man sich immer viel Geld sparen, aber es ist halt keine Plug & Play Lösung. Es benötigt Vorbereitung und Einarbeitung in das Thema.

Btw. finde ich Z-Wave auch ziemlich cool und wäre hier beinahe eingestiegen. Man sollte auch immer beachten, dass es nicht immer nur eine Lösung geben muss. Die Bridges unterschiedlicher Hersteller arbeiten mittlerweile auch häufig gerne zusammen, so dass unterschiedliche Aktoren ineinandergreifen. Vielleicht nicht immer so komfortabel wie mit einem Gateway, aber es geht. Wenn alle Stricke reißen, kann man sich auch noch einen PI anschaffen (wer es nicht kennt: ein Miniaturrechner für ~30€), diesen mit entsprechender Software ausrüsten und man hat alle Türen offen. Amazon Echo und Apple Homekit sind dann auch bei sämtlichen (China)Aktoren an Bord (obwohl die Hersteller da nicht so begeistert sind :D)

Antworten