Focus Money Studie

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Antworten
Teddy
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 11:27

Focus Money Studie

Beitrag von Teddy » Sa 25. Jul 2020, 11:44

Hallo zusammen,

wir befinden uns aktuell in der Planungsphase für den Bau unseres Hauses und sind auf Fingerhaus gestoßen, die auf uns einen super Eindruck machen.

Wir waren in der Fertighauswelt in Wuppertal, wo gefühlt jeder sich auf diese Studie bezieht (https://m.focus.de/immobilien/studie-sc ... 24824.html)

In dieser Studie und in den Jahren davor schneidet Fingerhaus nicht gut ab, was uns nun etwas abschreckt.
Daher hier meine Frage, wie es zu diesem Ergebnis kommen kann und ob sich bei dieser Studie niemand eingekauft hat?

Viele Grüße
Teddy

Eifelbewohner
Azubi
Beiträge: 38
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 07:38

Re: Focus Money Studie

Beitrag von Eifelbewohner » Sa 25. Jul 2020, 18:30

Die Studien sind IMMER gekauft. FingerHaus will daran nicht teilnehmen. Das ist auch gut so, müssen sie nicht.

Teddy
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 11:27

Re: Focus Money Studie

Beitrag von Teddy » So 26. Jul 2020, 19:47

Gibt es dafür denn eine Quelle oder woher hast du diese Info?

Grüße
Teddy

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 512
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Focus Money Studie

Beitrag von Shadow85 » Mo 27. Jul 2020, 07:16

Generell gilt: wenn "Focus Money" drauf steht, das "Testsiegel" bzw. den Testbericht sofort ignorieren und geistig in die Mülltonne kloppen.
Wie ein lukrativer Siegelverkauf aussieht, beweisen seit Jahren die Zeitschrift "Focus Money" und das privatwirtschaftliche Deutsche Institut für Service-Qualität (Disq), das sich selbst "Mediendienstleister" nennt. Bis zu 22 500 Euro verlangt "Focus Money" laut einem uns vorliegenden Angebot von Unternehmen, wenn sie mit dem Test-Logo ein Jahr werben möchten.


Quelle: https://rp-online.de/leben/ratgeber/ver ... d-15570053

Alleine schon, das Okal so weit oben steht, zeigt schon das hier Geld investiert wurde. Auffällig ist auch, das kein einziger mit Befriedigend oder schlechter abgeschnitten hat. Wie kommst du darauf das FingerHaus schlecht abschneidet? Soweit ich das sehen kann, tauchen sie in der Bewertung nirgendwo auf - was übrigens meiner Meinung nach ein weiteres Zeichen für ein seriöses Unternehmen ist ;)

Benutzeravatar
GERWildcat
Ingenieur
Beiträge: 340
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Focus Money Studie

Beitrag von GERWildcat » Mo 27. Jul 2020, 11:35

Davon mal ganz abgesehen, dass jeder früher oder später drüber stolpert, dass Okal, Allkauf und Massa eine Firma ist. Bekanntermaßen ist das wohl die deutsche Fertighausfirma bei der sich die meisten Bauherren über Mängel und schlechten Service beschweren (zumindest wenn man den Online-Bautagebüchern glaubt).

Die andere Frage die man sich bei einem solchen Test stellen muss ist finanziell. Nicht in Bezug auf die gekauften Siegel, sondern eher von der Seite des Redakteurs. Printmagazine haben immer weniger Auflage und große Probleme ihre Kosten zu decken (weshalb auch Stückweise immer mehr von ihnen vom Markt verschwinden). Also werden Inhalte mit so wenig Personal und so wenig Aufwand wie vertretbar möglich gestaltet. Da werden eben nicht tausende Bauherren befragt, sondern man frägt bei den Firmen selbst nach. Lässt sich die Möglichkeiten zeigen und alles kurz erklären. Da die Firma ja weiß, dass man einen Artikel schreibt, zeigt man sich von den bestmöglichen Seiten. Zumal der Redakteur möglicherweise von der Thematik nichtmal wirklich Erfahrung hat, sondern jegliches Wissen unter Umständen nur theoretisch ist. Selbst große "renommierte" Magazine wie der Spiegel leiden oftmals an Zeitdruck und dem Bedürfnis durch möglichst reißerische Schlagzeilen Leser hinter die Bezahlschwelle zu locken. Da wird dann sogar einem Attila Hildmann eine Bühne geboten.

Verlässliche Informationen bekommt man bei einem so großen Thema wie Hausbau maximal von den Verbraucherschutzzentralen. Dort landen aber auch nur die größten Beschwerden.

Ein Thema in der zitierten Studie ist Flexibilität bei der Raumaufteilung. Bei jedem Hersteller ist es möglich seinen eigenen Grundriss mitzubringen. Damit kann das eigentlich garkeine Bewertungsgrundlage sein. Bei den Inklusivleistungen ist Schwörer laut Test echt gut. Dabei ist dort nur eine Luftheizung inklusive (FBH kostet ganz massiv extra), sonstige Inklusivleistungen lassen sich ausgiebig suchen und die Grundpreise sind noch dazu auch noch deutlich höher als bei Fingerhaus. So zumindest unsere Erfahrung vor 3 Jahren.
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 11/2019 Einzug

Wir haben ein frei geplantes Architektenhaus gebaut auf erster Basis eines Neo 111. Wir könnten nicht glücklicher sein in unserem eigenen kleinen Haus.

Antworten