Baustellenabsicherung?

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Antworten
CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Mo 23. Feb 2015, 23:05

Wie habt Ihr die Baustelle gesichert? Der Erdbauer hat vorgeschlagen, das ich die Baustelle mit Holzpfosten und Flatterband umzäune. Reicht das? Beim Bauamt könnte ich niemanden erreichen.
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Perelin
Geselle
Beiträge: 159
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 23:01
Wohnort: Saarland

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Perelin » Mo 23. Feb 2015, 23:34

Die Absicherung macht bei uns der Erbauer, gehört zu seinem Job :-)
Wir wohnen in einem Neo 131 (nur innen ganz anders) mit 1,6m Kniestock im Saar-Pfalz-Kreis

Eingezogen

CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Mo 23. Feb 2015, 23:39

Ja...wenn wir es machen, kommt es jedoch billiger....er berechnet das als Arbeitszeit...
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Perelin
Geselle
Beiträge: 159
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 23:01
Wohnort: Saarland

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Perelin » Mo 23. Feb 2015, 23:53

Da geb ich an der stelle lieber 100€ aus und hab dafür ne gute Absicherung, die auch nem Kind zur Not standhält...
Wir wohnen in einem Neo 131 (nur innen ganz anders) mit 1,6m Kniestock im Saar-Pfalz-Kreis

Eingezogen

CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Di 24. Feb 2015, 00:37

Eben darum geht es mir....was die Grundanforderung ist, damit ich meinen Bauherrenauflagen genüge...."Extraschutz" für Kinder - wenn es nicht vorgeschrieben ist, nein danke....
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Treeda
Ingenieur
Beiträge: 536
Registriert: So 15. Sep 2013, 01:24

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Treeda » Di 24. Feb 2015, 13:21

CarstenK hat geschrieben:...."Extraschutz" für Kinder - wenn es nicht vorgeschrieben ist, nein danke....
dazu fällt mir echt nichts mehr ein. Nix selber machen wollen, lieber dafür arbeiten gehen aber keine 200 Euro übrig für einen gescheiten Bauzaun der Unfällen vorbeugt, wofür hat man denn eine Versicherung.
Wir bauen ein Medley 200B mit Kniestock 1,30m inkl. Keller in der Wetterau!
Status: Haus steht, eingezogen!
Blog: http://kathrinundandi.blogspot.de/

CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Di 24. Feb 2015, 13:26

Wenn ein Bauzaun aus Haftungsgründen vorgeschrieben ist, machen wir das....
wenn nicht und es dadurch auch kein Haftungsproblem gibt, nehmen wir Holzpflöcke und Flatterband.

Wo ist das (sachliche und rechtliche) Problem?
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 661
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Matze320d » Di 24. Feb 2015, 13:38

ich denke es ging eher um den moralischen aspekt. hat sich so angehört wie : ach, den kindern kann ruhig was passieren solang ich rechtlich aus dem schneider bin.
bauzäune kann man mieten. der tiefbauer hat sicher auch genug rumliegen auf seinem lagerplatz. frag den ob er dir welche gibt und du stellst sie dann auf. ist doch kein ding.

CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Di 24. Feb 2015, 13:42

Es geht um die gesetzlich vorgeschriebene Baustellenabsicherung; nicht mehr und nicht weniger. Nach aktuellem Informationsstand reicht "Flatterband".

Die Frage war nicht, wo ich Baustellenzäune mieten kann - das weiss ich selbst...
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 661
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Matze320d » Di 24. Feb 2015, 16:07

oh entschuldigung.... dann frag doch hier nicht so viel zeug wenn du eh alles besser weißt.

Manu1412
Azubi
Beiträge: 73
Registriert: Di 13. Jan 2015, 10:19

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Manu1412 » Di 24. Feb 2015, 16:24

Hups - was denn hier los. :aufgeben

Ich habe mal in das mir vorliegende Muster des Werkvertrags geschaut. Hier steht schonmal nichts zur Baustellensicherung. Ansonsten würde ich auch bei der Bauaufsicht nachfragen, wie das vor Ort gehandabt werden soll. Führt dies auch zu keinem Erfolg, würde ich das Risiko (zumindest teilweise) abwälzen und einen Dienstleister beauftragen. Ist dies nicht in deinem Sinne, würde ich die Baustelle so sichern, dass ein Eindringen nur mit erkennbarem Willen und nicht zufällig geschehen kann - ergo: Bauzaun; ggf. Warnbaken mit Blinklichtern sofern Rad-/Gehwege betroffen sind. Das wird ja an allen (auch öffentlichen) Baustellen i.d.R. so gemacht.

Ein Blick in die Landesbauverordnung hilft auch weiter:

§ 14
Baustellen

(1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können und Gefahren oder vermeidbare Belästigungen nicht entstehen.

(2) Bei Bauarbeiten, durch die unbeteiligte Personen gefährdet werden können, ist die Gefahrenzone abzugrenzen oder durch Warnzeichen zu kennzeichnen. Soweit erforderlich, sind Baustellen mit einem Bauzaun abzugrenzen, mit Schutzvorrichtungen gegen herabfallende Gegenstände zu versehen und zu beleuchten.


Wichtig erscheint mir hier auch, dass es hierbei ja nur um die sog. "Verkehrssicherungspflicht" gehen kann. Werden Baumaterial- oder Maschinen entwendet, kann das nicht über diesen Aspekt laufen.
Unser Ziel: NEO 111 in NRW (Status: vorl. WV unterschrieben)

Benutzeravatar
robinson
Stararchitekt
Beiträge: 1761
Registriert: Sa 27. Mär 2010, 21:31
Wohnort: Kirchhain

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von robinson » Di 24. Feb 2015, 16:52

Wenn ein Keller gebaut wird, ist die Baugrube in aller Regel rechtlich gesehen nicht nur mit Flatterband zu sichern, weil eine Absturzsicherung her muss. Hier müssen also Zäune herbei. Dass viele Bauherrn dies unterlassen und nichts passiert ist, ist halt deren Glück.

Wenn Haus auf Bodenplatte und keine besondere Gefahrenlage (z.B. Abgrabungen etc.) - dann reicht Flatterband.

Gruß
Jochen
Wir bauten ein FlairPlus 200 auf Bodenplatte; mit Wintergarten und Carport...

Werkvertrag: Januar 2010
Hausmontage: November 2010
Einzug: Februar 2011

CarstenK
Stararchitekt
Beiträge: 1489
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von CarstenK » Di 24. Feb 2015, 16:56

Wir bauen nur auf Bodenplatte.
Ich habe inzwischen die Bestätigung, das Flatterband reicht. Ein Schild "Betreten der Baustelle verboten..Eltern haften für ihre Kinder" ist rechtlich angabegemäss völlig belanglos....

@Jochen - danke für die sachliche Information.
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!

Benutzeravatar
Rapunzel
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Sa 8. Dez 2012, 12:49
Wohnort: BW

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von Rapunzel » Di 24. Feb 2015, 17:22

Wir haben auch auf Bodenplatte gebaut und hatten keine Baustellenabsicherung, wozu auch, ist doch alles so gut wie eben.
Lediglich vor dem kleinen Graben mit dem Stromanschluss hatte der Tiefbauer etwas Flatterband angebracht.
Flair 220, KFW55, schlüsselfertig mit Wintergarten, Balkon, Plewa Unitherm, LWZ 303i, Homeway Evolution auf Bodenplatte und Garage 3m x 9m
Stelltermin: 03.11.2011 - Einzug: 20.01.2012

droehni
Geselle
Beiträge: 165
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 10:01

Re: Baustellenabsicherung?

Beitrag von droehni » Di 24. Feb 2015, 17:24

Wir haben nichts abgesichert. Der Tiefbauer mußte exakt 80 cm tief graben und hat dann gleich ausgefüllt.
Wir bauten ein Medley 300 mit selbst gezeichnetem Grundriss in Mittelfranken.

Heizsystem: Vitocal 222 mit Vitovent. Dazu der gute Plewa-Unitherm

Eingezogen im April 2015. Schnell und gut ist es gegangen.

Antworten