Neu und ein wenig "Planlos"...

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Mi 21. Feb 2018, 13:54

Das ist auch alles irgendwie total widersprüchlich... Hab gerade nochmal in den Plan geguckt.
Teilw. sind da auch Häuser mit 26° und 28° Dachneigung erlaubt... Alles irgendwie affig wenn eh nix gleich aussieht...

Hilft Fingerhaus uns da ggf. auch bei wenn wir da vor geschlossene Türen laufen...?

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 410
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von wosch87 » Mi 21. Feb 2018, 14:44

Ich würde auch erst selbst mal aufs Bauamt gehen und freundlich mit den Leuten reden. Ich denke sehr viele hier waren mit irgendwelchen Punkten in der gleichen Lage wie du jetzt, und vieles ließ sich über ein Gespräch klären.
Wir hatten auch ein Baufenster, wo man das Haus zwar hinstellen kann, aber dann nicht mehr aufs Grundstück kommt. Außerdem wurde uns von der Naturschutzbehörde mit Ablehnung unseres Bauantrags gedroht - alles ging recht leicht zu klären. Zur Not eben mit Ausnahmegenehmigung.

Unser Architekt hat uns angeboten mit den Ämtern zu sprechen, ich hab das aber erst mal selbst gemacht. Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht wie BigNose, die Leute sind froh, wenn man das Gespräch sucht!

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3945
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von BigNose82 » Mi 21. Feb 2018, 14:55

Jo, Hilfe bekommt man schon angeboten, allerdings fehlt hier und da der Pfiff dahinter. Die Fingerhäusler sind halt keine Familienmitglieder, sondern Vertragspartner :-)
Nehmt die Dinge, die euch wirklich wichtig sind, selber in die Hand. Wir hätten sonst jetzt eine weiße Wanne und hätten die Straße für mindestens 5000 € sperren müssen. Nur zwei Beispiele, die man als "ortsansässiger Betroffener" mit den Leuten der Behörden besser klären kann, als irgendein Mitarbeiter eines weit entfernten Fertighausherstellers.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 29.7.19)

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 410
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von wosch87 » Mi 21. Feb 2018, 16:45

+1

Coolhand
Geselle
Beiträge: 217
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 19:23
Wohnort: Markkleeberg bei Leipzig

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Coolhand » Mi 21. Feb 2018, 23:10

Also wir haben einen Kniestock von 2,15m ( wobei Kniestock eher lustig klingt bei 2,15m 😝 ) und sind sehr froh darüber! Viel mehr Stellfläche, mehr Platz für die Badewanne, Schränke, Betten und endlich Kopffreiheit 😜 Das alles wird man bei 1,30m oder weniger sehr vermissen, es sei ihr habt vorher im DG in nem alten Haus gewohnt !
Flachdach hätte natürlich auch den Vorteil , das ihr es besser reinigen könnt , Eure PV oder Solar Zellen in alle Richtung ausgerichtet werden kann und Euer Haus optimal steht , falls ihr an sowas denkt und plant !
Medley 400 KfW40plus KN 2,15m mit Wintergarten auf BP
Werksvertrag unterzeichnet:16.11.2016
Rücktrittsrecht ausgeräumt: 04.01.2017
Architektengespräch: 25.01.2017
Bauantrag genehmigt: 20.09.2017
Hausstellung: 07./08.12.2017
08.07.2018 EINGEZOGEN

Fromschi
Azubi
Beiträge: 74
Registriert: Do 8. Feb 2018, 12:08

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Fromschi » Do 22. Feb 2018, 09:05

Also unser Bplan ist auch steinalt und wir dürften unseren Bungalow auch nur mit Satteldach und 42 Grad Dachneigung bauen. Gruselig!!! Da wäre mehr Dach als Haus! Wir waren gestern beim FH-Berater, haben die Außenansichten bekommen und werden jetzt eine Bauvoranfrage beim Bauamt stellen für Walmdach mit 25 Grad. Auf Satteldach kann ich immer noch umschwenken. Wirklich wichtig wäre mir nur eine flachere Dachneigung.
Aber ich bin guter Dinge. Wenn der BPlan steinalt ist, ist die Chance groß dass ein anderer auch schon Abweichungen bekommen hat zwischenzeitlich.
Die Bauvoranfrage kostet auch nicht viel. Und lieber zahl ich 50-60 EUR für den Wisch und kann dann nachher sicher planen.

Im übrigen - falls es interessiert - haben wir unseren Bungalow Nivo 130 gestern für 248.000 technikfertig angeboten bekommen.
Kaminofen und ein paar kleine Änderungen am Grundriss sind schon drin, ebenso wie die Stiebel Eltron LWZ mit Wärmerückgewinnung und Be- und Entlüftung.
Ich denke ich werde hierfür noch einen gesonderten Thread aufmachen, damit ich euch hier nicht zuspamme damit ;-)

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Do 22. Feb 2018, 10:48

Ich habe gestern nochmal mit der Beraterin in Wuppertal telefoniert.

Sie hatte eine gute Idee. Hat mich durch das Baugebiet gescheucht ein paar Fotos in alle Richtungen zu machen. Und siehe da: Es fand sich das ein oder andere Haus was ebenfalls nen Drempel und andere Dachneigungen hatte... Sie meinte damit haben wir ganz Gute Karten auch was erreichen zu können... Alternativ sagte sie auch direkt dass man das Neo auch mit 2 Vollgeschossen bauen kann.

Wir warten jetzt Samstag erstmal ab, hoffen dass sie uns ein paar Unterlagen an die Hand gibt und werden dann einfach nächste oder übernächste Woche selbst mal zum Bauamt fahren und mit denen sprechen. Mein Schwiegervater ist wohl mit einem von denen zur Schule gegangen (hat er jetzt erst rausgefunden als er auf der HP der Stadt die ganzen Namen gelesen hat :-D) und das könnte uns vielleicht auch nochmal in die Karten spielen...

Ich hab noch ne Frage zur PV Anlage...
Habt ihr alle eine?! Ich bin da total unwissend... Denke immer: Viel Technik, viel Geld, viel kann kaputt gehen... Klar, keiner weiß wo die Reise in Zukungt mit den Energien hingeht, keine Frage... Unter dem Aspekt ist das sicherlich nicht dumm...
Aber das Ding muss sich ja auch erstmal bezahlt machen?!
Kann man die ggf. auch nachrüsten? Ist die PV zwingende Voraussetzung für Kfw 40+?
Baut Fingerhaus uns ggf. auch Kfw 40 oder 55?

Ihr dürft mir auch gerne sagen wo ich das hier finde, bin noch etwas unbeholfen.
(Merkt man gar nicht *haha*)

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 656
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Dr. Bob » Do 22. Feb 2018, 11:03

Wir haben keine PV-Anlage, aber eine Vorrüstung - kostet 380 € und FH verlegt Lehrrohre mit Zugdräten von Keller bis Dachboden für die Verdrahtung der PV-Module.
Aktuell ist das keine Option, wen irgendwan mal ein Elektroauto kommt oder der Strom weiter teurer wird, dann denke ich schon drüber nach.
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

Wilma
Architekt
Beiträge: 1179
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Wilma » Do 22. Feb 2018, 11:11

Eine PV-Vorbereitung hätte ich auf jeden Fall genommen, wenn sie denn angeboten wäre.
Es stand nur die Frage nach PV-Anlage, oder nicht.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

MarkL.
Architekt
Beiträge: 990
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von MarkL. » Do 22. Feb 2018, 11:29

Ist eine Frage wieviel Geld zur Verfügung steht. Vorbereitung ist in meinen Augen Pflicht heutzutage. Und mann weiß eh nie wozu man sonst die leerrohre braucht. Durch verschiede Förderungen und Ausführung und Sonneneinstrahlung können sich die Amortisierung etwa bei 8-15 Jahren bewegen.

Für kfw 40+ ist PV UND Speicher Voraussetzung.
Für kfw 40 geht auch ohne PV.

Ich glaube Fingerhaus baut mittlerweile auf KFW 40 Standard.

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Do 22. Feb 2018, 11:58

Merci.
Das mit der Vorrichtung würden wir auch definitiv machen, da wären wir ja behämmert wenn nicht...

Julian89
Ingenieur
Beiträge: 376
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 21:47

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Julian89 » Do 22. Feb 2018, 12:32

MarkL. hat geschrieben:
Do 22. Feb 2018, 11:29

Ich glaube Fingerhaus baut mittlerweile auf KFW 40 Standard.
Da muss man aber ziemlich genau aufpassen was man an Anbauten usw. ergänzt. Die Standard-Gebäudehülle + die Bodenplatte sind wohl Standard KFWv 40, ja. Aber die Förderung gibt es nur in Verbindung mit einer Lüftungsanlage. Sobald man einen Erker oder WiGA anbaut, muss dieser zusätzlich für teures Geld gedämmt werden um die KFW 40 Norm zu halten.

Bei uns hat es unterm Strich dennoch gelohnt.
Medley 400B — 1,60m Kniestock — Erker

07/17: Werkvertrag
09/17: Planungsgespräch
01/18: Vorabzüge
06/18: Bemusterung
07/18: Baugenehmigung
08/18: Ausführungspläne
09/18: Tiefbau/Bodenplatte
11/18: Hausmontage

Eingezogen seit 16.02.19

Fromschi
Azubi
Beiträge: 74
Registriert: Do 8. Feb 2018, 12:08

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Fromschi » Do 22. Feb 2018, 14:35

Wir werden auch nur die Vorbereitung dafür machen lassen (Leerrohre etc.) aber noch keine direkt mitbestellen. Müssen erstmal das Haus an sich zahlen :D

Coolhand
Geselle
Beiträge: 217
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 19:23
Wohnort: Markkleeberg bei Leipzig

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Coolhand » Do 22. Feb 2018, 23:02

Also wir (ich) wollte sofort eine PV Anlage drauf haben , da ich die Strompreise in den letzten 5 Jahren sehr genau verfolgt habe und fast jedes Jahr den Anbieter wechseln musste um günstigeren Strom zu bekommen!
Bei Fingerhaus sollten 4,9kwp nur 10000€ kosten , hab mich dann aber für einen Anbieter aus der Region entschieden und habe dadurch nun mehr für weniger Geld !

Leerrohre ? Ja besser man hat sie drin bevor es später dann Aufputz wird oder alles noch einmal öffnet 🙈


Wenn ihr also noch Geld dafür übrig habt , nehmt es mit rein denn mittlerweile rechnet es sich sehr gut !
Medley 400 KfW40plus KN 2,15m mit Wintergarten auf BP
Werksvertrag unterzeichnet:16.11.2016
Rücktrittsrecht ausgeräumt: 04.01.2017
Architektengespräch: 25.01.2017
Bauantrag genehmigt: 20.09.2017
Hausstellung: 07./08.12.2017
08.07.2018 EINGEZOGEN

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von MrWitchblade » Fr 23. Feb 2018, 20:09

Also PV Vorbereitung ist m.M. Pflicht!
Bei mir besteht die Vorbereitung aus 2 Leehrrohren mit Zugkabeln drin, und einem extra Zählerfeld Im Zählerschrank. Ich habe die PV nicht von Fingerhaus mitanbieten lassen, da mir vom Bauchgefühl klar war: Fingerhaus baut Häuser... lass sie Häuser bauen... lass PV von Leuten machen die das als Spezialgebiet haben.
Ich habe bis jetzt ein Angebot machen lassen, mit Vor Ort Termin. Der Mann von Pfalzsolar hat sich alles angeschaut, und mir bestätigt, das die PV Vorbereitung gut ist. Er würde jetzt auch nicht vor einer PV Anlage zurückschrecken wenn keine Leerrohre da wären, aber so ist es einfacher und sauberer. Was interessant ist, war das der Mann gemeint hat, das größere Zählerfeld wäre nicht zwingend notwendig gewesen. Das kommt immer auf die Verschaltung an. Da kenne ich mich leider noch nicht genug aus, bin aber nach wie vor der Meinung, das wenn der Kasten da ist, ist es einfacher als wenn der Kasten zu klein ist. Das Angebot von dem guten Mann ist denke ich zu teuer, muss mich aber noch weiter mit der Thematik beschäftigen. Momentan haben andere Themen eine eindeutig höhere Priorisierung.
Was noch zu bedenken ist:
Sollte man sich für einen Stromspeicher entscheiden, muss dieser auch irgendwo untergebracht werden. Soll heißen: der HWR oder Kellerraum sollten groß genug sein und genug Wandfläche für den Speicher übrig lassen. Ich habe definitv ein Platzproblem für einen Stromspeicher. Stromspeicher sind (was ich bis jetzt gehört und gelesen habe) gerade an der Amortisierungsgrenze. Also es beginnt gerade sich zu lohnen durch einen Stromspeicher seinen selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Die Speichertechnik hat aber sehr sehr viele für und wieder, und Unsicherheiten.

Du wirst also nicht drumherumkommen dich stärker in die Thematik einzuarbeiten. Wie bei allem was den Hausbau angeht. Jedoch denke ich, das wenn man die PV Vorbereitung nimmt, und ein wenig Platz im HWR übrig hat, man getrost das ganze machen kann wenn das Haus steht.
Einziges Argument sich sofort um die PV zu kümmern wäre ein Anstreben des KFW 40+ 5000 Euro tilgungszuschuss. Allerdings müsstest du dir da genau Ausrechnen lassen was dich das ganze mehr kostet. Ich kenne Leute die sogar ganz auf den KFW Kredit verzichtet haben, weil sie bei anderen Banken günstigeres Geld bekommen... (Trotz Tilgungszuschuss)

Antworten