Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
maja
Geselle
Beiträge: 115
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 10:40

Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von maja » Mi 7. Apr 2010, 20:45

... denn wir wollen ja nicht im Dunkeln stehen ;)

Bei uns sollen in Diele 4, Flur 5, Küche 7, Bad 8, WC 3 also insgesamt 27 Halogenspots verbaut werden.

Wenn ich mir andere Beiträge wie http://www.fingerhaus-forum.de/viewtopi ... it=halogen anschaue, scheint der luftdichte, überhitzungsfreie und ihm Bad auch noch wasserdichte Einbau nicht ganz so trivial zu sein. Die Strahlerlöcher vorbohren macht FH wohl auch nicht gerne, weil oft die Maße der Bauherren nicht ganz passten und die Strahler rausfielen ...

Bei sovielen Strahlern und Problemen habe ich leider noch etliche Fragen:
1. Verbaut FH Hochvolt Halogen (230V) oder Niedervolt Halogen (12V) mit Trafo?
2. Würdet ihr zu Hochvolt oder Niedervolt raten?
3. Verbaut man heutzutage eher viele 20 Watt oder lieber weniger 35 Watt Spots für den richtige Lichtstrom? Gibt es dazu eine einfache Faustformel wie z.B. n Watt (besser Lumen) pro qm?
4. Wo liegt man preislich pro eingeplantem Strahler bei FH (müssen nicht die teuren rechteckigen sein)?
5. Oder klingt das alles schlimmer als es wirklich ist und ihr habt das alles selber gemacht oder vor selber zu machen? Spart man dadurch viel?

Viele Grüße
die Unerleuchteten ;)
Zuletzt geändert von maja am Mi 7. Apr 2010, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.
Medley 400B als Stadtvilla mit Erker auf Bodenplatte.

Gambacher
Geselle
Beiträge: 110
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 23:20

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Gambacher » Mi 7. Apr 2010, 21:06

1. Fa. Schilling verbaute bei uns Niedervolt Halogen, die gut für gedämmte Decken geeignet sind (Wärmeabstrahlung nach aussen, nicht in die Decke). Habe heirzu mit dem Vorarbeiter gesprochen.
2. Eigentlich Hochvolt, habe ich bislang aber kaum in Spot-Ausführung gesehen
3. Das hängt vom Abstand der Spots und dem Zweck ab. Wir haben im Bad (11m^2) sechs Stück a 35 Watt.
Würde 35 Watt nehmen, wenn's hell sein soll. 20 Watt wenn nur für die Atmosphäre.
4. Rund und in Chrom: 55 Euronen inkl. Montage zzgl. Schäuble-Steuer - aber direkt auf der Baustelle beauftragt
Wir bauTen ein Medley 300 mit angeschlossenem HWR und Carport

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1508
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Dirk » Mi 7. Apr 2010, 23:55

Das Thema hatten wir schon mehrfach ist aber immer wieder wichtig.

Das wichtigste ist das die Trafos gut belüftet sind.

zB. Das Trafo von der Diele in den HW Raum legen oder in die Abstellkammer!
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

maja
Geselle
Beiträge: 115
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 10:40

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von maja » Mi 16. Jun 2010, 18:37

Uns wurde jetzt von FH gesagt, dass für Halogengenspots im OG die Decken abgehängt werden müssen, da die Dampfdifusionssperre nicht durchbrochen werden darf.

Bei uns betrifft das Flur und Bad.

Habt ihr das auch so gemacht? Bei den Steckdosen an der Außenwand ist das ja dasselbe, nur dort gibt es aber dampfdichte Einsätze, um das Problem zu umgehen (ich hoffe FH verbaut die automatisch, in diesen Fällen). Gibt es sowas auch für Spots, oder führt wirklich kein Weg am Abhängen vorbei?

Der Deckenaufbau im OG ist ja so, dass erst Balken mit Dämmmaterial, dann Latten und darunter die Gipskartonplatte kommen, die an der Oberseite direkt die Folie haben.

D.h. man müsste das Fanze um die komplette Einbautiefe der Spots abhängen. Immerhin hat man dann keine Probleme mehr mit Hitzestau ...

Wieviele Zentimeter sind da üblich?
FH hat grob 6cm gesagt. Wenn ich so bei Brumberg Strahlern schaue, haben die eine Tiefe von minimal 4,5cm aber meist 5,5cm (es gibt auch tiefere bei tiefliegendem Leuchtmittel, aber das muss ja nicht sein). Genügen die 5 mm Luft darüber wohl? Darüber kommt ja die Gipsplatte, die recht wärmeunempfindlich sein sollte. Und durch die Abhängung ist ja ein 5cm Luftraum innerhalb der ganzen Decke entstanden.

LG
Lu
Medley 400B als Stadtvilla mit Erker auf Bodenplatte.

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Fremdbauer » Mi 16. Jun 2010, 22:53

Wat, die Folie direkt auf der Rigips-Platte? Die ganze Lattung da drüber dann im Außenbereich? Ich kenns eigentlich immer anders, Dämmung, drunter die Folie, dann die Lattung, dann Rigips. Das reicht für Halogenspots aber auch noch nicht aus, die brauchen noch etwas mehr Platz, dank der Hitzeentwicklung. Und genau deswegen gibts da auch keine winddichten Einsätze, das Zeug hält die Temperaturen so nicht aus.
Wolltet ihr nach unten hin dann eine zweite Gipsplatte anbringen? Oder Panele? Macht ihr den Gips in Eigenleistung, oder habt ihr den von FH im Paket? Wenn ihr es selbst macht, dann macht es so wie ich beschrieben hab, die Lattung dann verstärken damit genug Abstand da ist, bzw. solche "Abstandstöpfe" verwenden die die Folie etwas in die Dämmung hoch drücken, ohne sie zu verletzen.

Christian
Geselle
Beiträge: 176
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 21:42
Wohnort: Heusweiler, Saar
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Christian » Di 13. Jul 2010, 08:18

Die Lubeleys hat geschrieben: Der Deckenaufbau im OG ist ja so, dass erst Balken mit Dämmmaterial, dann Latten und darunter die Gipskartonplatte kommen, die an der Oberseite direkt die Folie haben.
Nee, so ist der Aufbau nicht. Es kommen (von Oben) zuerst Balken mit der dicken Dämmung, dann die Dampfsperre, dann die Lattung (6cm) mit Zwischendämmung (ebenso dick) und dann die GK Platte.
Man hat also 6cm Platz bis zur Dampfbremse. Wie schon geschrieben sollte man Abstandshalter einsetzen, die genügend Raum für die Strahler schaffen und Strahler verbauen, die möglichst wenig Hitze nach oben abstrahlen.

gruß,
Christian
--
http://cundcbaublog.blogspot.com
Vio 211 mit Keller als Effizienzhaus 55

Christian
Geselle
Beiträge: 176
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 21:42
Wohnort: Heusweiler, Saar
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Christian » Mi 14. Jul 2010, 14:58

Dirk hat geschrieben:Das Thema hatten wir schon mehrfach ist aber immer wieder wichtig.

Das wichtigste ist das die Trafos gut belüftet sind.

zB. Das Trafo von der Diele in den HW Raum legen oder in die Abstellkammer!
Hi Dirk,

hast du elektronische Trafos? Wie lange ist dann die gesamte Kabellänge? Ich hab jetzt gelesen, daß bei elektronischen Trafos die Gesamtlänge nicht mehr als 2m sein darf (wegen HF-Strahlung und Skineffekt). Ich habe jetzt auch die Zuleitungen in die Speisekammer gelegt, dmit dort die Trafos hinkönnen. Da ssind dann aber sicher mehr als 2m Kabellänge...

gruß,
Christian
--
http://cundcbaublog.blogspot.com
Vio 211 mit Keller als Effizienzhaus 55

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1508
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Dirk » Do 15. Jul 2010, 10:49

ich habe niederVolt Trafos und der längste weg ist bestimmt 5-6m
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

Christian
Geselle
Beiträge: 176
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 21:42
Wohnort: Heusweiler, Saar
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Christian » Do 15. Jul 2010, 10:52

Hi,

klar niedervolt ;-) Ich wollte wissen, ob es elektronische sind oder konventionelle Trafos. Nur bei den elektronischen gibts ja die Einschränkung.

gruß,
Christian
--
http://cundcbaublog.blogspot.com
Vio 211 mit Keller als Effizienzhaus 55

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1508
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Dirk » Do 15. Jul 2010, 10:55

Da muss ich passen.. Wahrscheinlich konventionelle
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

Christian
Geselle
Beiträge: 176
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 21:42
Wohnort: Heusweiler, Saar
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Christian » Do 15. Jul 2010, 12:00

Also, die elektronischen sind die flachen, relativ leichten. Konventionelle haben ein Spule drin und sind meist recht schwer.
--
http://cundcbaublog.blogspot.com
Vio 211 mit Keller als Effizienzhaus 55

Benutzeravatar
alex
Ingenieur
Beiträge: 509
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 19:30
Wohnort: Mandeln
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von alex » Do 15. Jul 2010, 12:41

Ich habe bei uns die konventionellen verbaut, weil ich auch Bedenken wegen der Leitungslänge hatte. Nicht ohne Grund haben die Halogen-Sets die man überall hinterhergeworfen bekommt mit den elektronischen flachen Trafos meist nur 50cm zwischen den einzelnen Spots.
Damit wären wir nie hingekommen.
Habe die Trafos (die ja recht dick und schwer sind) in unserer Abstellkammer untergebracht (für Küche und Flur).
Den für's Bad habe ich auf den Dachboden gelegt. So kommt man einfach dran, wenn mal was sein sollte ...

Gruß
Alex
Wir bauten ein VIO 211 als KfW55-Effizienzhaus, Kniestock 1m mit Keller, LWZ303 + Solar
http://www.twilitezone.org

Christian
Geselle
Beiträge: 176
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 21:42
Wohnort: Heusweiler, Saar
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Christian » Do 15. Jul 2010, 12:47

Alex, genauso plane ich es auch machen. Klappt das mit den normalen Trafos gut? Keine Brummgeräusche usw?

gruß,
Christian
--
http://cundcbaublog.blogspot.com
Vio 211 mit Keller als Effizienzhaus 55

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von Fremdbauer » Do 15. Jul 2010, 13:03

Brummgeraeusche haste allerhoechstens bei billigen Trafos, wenn die anstaendig gebaut sind brummt da gar nix. Problematisch an den konventionellen ist denke ich lediglich das ihre Spannung Lastabhaengig ist, bei sinkender Belastung (kaputtes Gluehobst oder nicht alle Leuchten angeklemmt) also ggf. die Lebensdauer der Birnen runter geht.

Benutzeravatar
alex
Ingenieur
Beiträge: 509
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 19:30
Wohnort: Mandeln
Kontaktdaten:

Re: Halogen Deckenspots - Fragen über Fragen

Beitrag von alex » Do 15. Jul 2010, 17:09

Nee, Brummgeräusche habe ich garkeine ... und selbst wenn ... in der Abstellkammer würden die niemanden stören.

Fremdbauer hat recht: man muss bei den konventionellen Trafos drauf achten, dass die angeschlossenen Lampen zur Leistung des Trafos passen. Ich habe beispielsweise 5 x 20 Watt Lampen und 105 Watt-Trafos ...

Gruß
Alex
Wir bauten ein VIO 211 als KfW55-Effizienzhaus, Kniestock 1m mit Keller, LWZ303 + Solar
http://www.twilitezone.org

Antworten