Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Bella casa
Geselle
Beiträge: 208
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:00

Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Bella casa » Do 16. Sep 2010, 13:09

Hallo,

wir wollen evtl. ein Wasserbett kaufen. Muss man das bei Fingerhaus angeben? Muss der Boden verstärkt werden? (Wasserbett würde ja ins OG kommen). Gibts Probleme mit der Statik oder so?


Bella casa :hallo
Wir bauten eine Medley Plus 400 Stadtvilla!

Benutzeravatar
robinson
Stararchitekt
Beiträge: 1761
Registriert: Sa 27. Mär 2010, 21:31
Wohnort: Kirchhain

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von robinson » Do 16. Sep 2010, 16:13

Hallo hallo,

Du kannst gerne nochmal nachfragen.... aber da bin ich mir schon sehr, sehr sicher, dass die Häuser von FH einer Wasserbett-Belastung in jedem Fall stand halten...

Ich muss ja auch nicht im Vorhinein anmelden, ob und wenn ja wo, ich ein Klavier hinstellen möchte... und wenn ich mal 'ne Party feiere dürften sich auch 30 Leute gleichzeitig im DG aufhalten, ohne dass das Haus statisch aus dem Gleichgewicht gerät...

Gruß
Jochen
Wir bauten ein FlairPlus 200 auf Bodenplatte; mit Wintergarten und Carport...

Werkvertrag: Januar 2010
Hausmontage: November 2010
Einzug: Februar 2011

Benutzeravatar
ela
Praktikant
Beiträge: 15
Registriert: Fr 23. Apr 2010, 18:35

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von ela » Do 16. Sep 2010, 19:02

Hallo,

also ich hab da jetzt keine Bedenken.
Unser Wasserbett hat ca. 500kg und die verteilen sich auf 4m², also pro m² 125 kg.

Sprech es doch im Planungsgespräch einfach mal an. Aber ich glaub nicht, daß es da Probleme gibt.

Grüße, Ela

Bella casa
Geselle
Beiträge: 208
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:00

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Bella casa » Do 16. Sep 2010, 19:27

Danke Euch.

Das Planungsgepräch war gestern, ich hab leider vergessen zu fragen (und der Architekt ist so schwer zu erreichen...). Vielleicht schreibe ich einfach mal unsere Kundenbetreuerin an.
Wir bauten eine Medley Plus 400 Stadtvilla!

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Fremdbauer » Do 16. Sep 2010, 21:50

schriftlich is eh immer besser. Im Zweifel sollte das aber auch noch bei der Bemusterung reichen. Sehe da aber wie die anderen auch keine Probleme, allerhöchstens kann man sich Gedanken machen ob man für das Bett evtl. Strom braucht, oder ein Wasseranschluss zum befüllen erreichbar ist etc.

FrankenZenner
Azubi
Beiträge: 78
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 22:05

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von FrankenZenner » So 19. Sep 2010, 10:07

Hi!

Wir hatten unvorsichtigerweise bei unsrem Planungsgespräch erwähnt, daß wir ein Wasserbett haben. Der Architekt hat dies natürlich gleich mal so ins Protokoll reingeschrieben. Na jedenfalls wollte der Statiker von FH jetzt wissen, wie schwer das ist. (Es ist ca. 700 kg!)

Daraufhin hab ich bei unsrem Wasserbettenstudio angerufen. Die haben öfter mal so Anfragen und finden diese Fragen lächerlich. Ein Wasserbett überlastet keine Decke die nach DIN gebaut ist und das sind sie heutzutage ja alle. Die Last verteilt sich gleichmäßig, flächig über den Boden. Der Wasserbettenverkäufer meinte, daß z.B. eine Ärztin mit ihren ganzen schweren Büchern in einem Regal auf eine kleine Fläche mehr Belastung zustande bringt. Mehr Infos dazu findest du im Netz mit den Suchwörtern "statik und wasserbett".

Wir warten jedenfalls immer noch auf die Berechnung des Statikers. In der Mehr-/Minderkostenrechnung wurde auch erwähnt, daß dafür noch Mehrkosten entsehen könnten.

Schöne Grüße an die Oberfranken :hallo
Medley 300 Stadtvilla m. HWR, ohne Keller und frei geplant
Unser Bautagebuch

Bella casa
Geselle
Beiträge: 208
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:00

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Bella casa » So 19. Sep 2010, 12:05

Danke für Eure Antworten.

Unsere Kundenbetreuerin meinte ich soll das mit angeben, bin mal gespannt was das an Mehrkosten macht (warte noch auf die Antwort).

@Frankenzenner: klingt logisch, das Gewicht ist ja gut verteilt. Viele Grüße nach Mittelfranken!
Wir bauten eine Medley Plus 400 Stadtvilla!

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Fremdbauer » So 19. Sep 2010, 13:35

kommt aufs Wasserbett drauf an. Das Gewicht ist ja eben nicht vollflächig verteilt, sondern vermutlich über 4-x Punktlasten (=Füße).

Frasa
Azubi
Beiträge: 66
Registriert: Mi 11. Nov 2009, 00:30

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Frasa » So 19. Sep 2010, 13:39

Nein, ein Wasserbett sollte immer vollflächig verteilt sein.

Benutzeravatar
ela
Praktikant
Beiträge: 15
Registriert: Fr 23. Apr 2010, 18:35

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von ela » So 19. Sep 2010, 15:10

:hallo da kann ich Frasa zustimmen.
Wenn ihr bei Google mal "Wasserbett Sockel" eingibt, dann seht ihr Bilder, wie so ne Unterkonstruktion eines Wasserbetts aussieht.
Ist also alles vollflächig verteilt auf die 4m² oder halt die Bettengröße, die ihr wählt.
:naja Wenn man die Last nur auf 4 Punkte / Füße verteilen würde, dann würde doch das Bett die Grätsche machen.

Grüße, Ela

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Fremdbauer » So 19. Sep 2010, 18:00

warum sollte das Bett die Grätsche machen, wenn das entsprechend stabil gebaut ist? Dein Auto lastet über 1t auf 4 Punkte ab. Der Autokran der euer Haus gestellt hat sogar 30t oder mehr. 700kg sind da nix, und Füße haben schließlich durchaus ihre Vorteile, das man sie nämlich regulieren kann damit es auch bei unebenem Boden komplett aufsteht.

girasol
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Di 17. Aug 2010, 09:20

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von girasol » Fr 1. Okt 2010, 23:05

Hi,

gibt es hier schon neuere Erkenntnisse?

Grüße

Bella casa
Geselle
Beiträge: 208
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:00

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von Bella casa » Sa 2. Okt 2010, 16:23

Wir sollten es zwar mit angeben, an Mehrkosten würde nichts berechnet werden "weil die Statik auf diese Belastung auf jeden Fall ausgelegt ist".

Wir haben es dann gelassen.
Wir bauten eine Medley Plus 400 Stadtvilla!

FrankenZenner
Azubi
Beiträge: 78
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 22:05

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von FrankenZenner » Sa 2. Okt 2010, 22:26

bei uns kamen, soweit wirs jetzt absehen konnten, auch keine zusatzkosten zu. hätten wir auch rumgemault nach dem gespräch mit unserem damaligen wasserbettenverkäufer
Medley 300 Stadtvilla m. HWR, ohne Keller und frei geplant
Unser Bautagebuch

Benutzeravatar
pharasea
Ingenieur
Beiträge: 447
Registriert: So 14. Jun 2009, 19:04

Re: Wasserbett - gibts da was zu beachten?

Beitrag von pharasea » Do 8. Mär 2012, 21:14

Ich hol das Thema nochmal hoch, wollen uns nämlich auch ein Wasserbett zulegen.
Wir wissen zwar noch nicht welches, aber im schlimmsten Fall hat das Bett 800 Liter Wasser + Bettumrandung + Menschen bestimmt bis zu 1000 kg. Hab vorsichtshalber bei FH nachgefragt, ob das möglich ist. Tja, leider keine sofortige positive Antwort. Wenn wir wollen, erstellt uns der FH-Statiker einen statischen Nachweis dazu. Natürlich muss der von uns bezahlt werden... :roll:
Find ich jetzt irgendwie blöd, immerhin haben wir schon einen dicken Ordner mit Statiker-Unterlagen, ein Statiker könnte doch darin bereits die Antwort finden ohne nochmaligen Nachweis?!
Bin jetzt wirklich verunsichert, ob das mit dem Bett so ohne Weiteres möglich ist. Da alles nach DIN gebaut ist, müsste/könnte FH doch sofort sein OK geben... :|
Liebe Grüße :-)
Style 100B /mit Keller und Wintergarten (fertig seit Juli 2010)

Antworten