Photovoltaik

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
VIO 450 S130 ERK
Azubi
Beiträge: 78
Registriert: Fr 23. Mär 2018, 15:55

Re: Photovoltaik

Beitrag von VIO 450 S130 ERK » Mi 23. Mai 2018, 17:25

Hallo,

derzeut bin ich auch an der intensiven Bearbeitung der bauseitigen PV mit Speicher.

Eine Diskussion über den Sinn eines Hausspeichers möchte ich gleich garnicht starten und verweise auf mehrere Fördertöpfe, sodass der Speicher so gut wie bezahlt ist.

Inzwischen bin ich der Meinung, die PV in zwei Stufe zu installieren mit 12 Monate Abstand, sodass die zweite als neue Anlage läuft.

Energieeffizienzklasse 40+ wird erreicht lt. Energieberater von Fingerhaus mit (sicher aufgerundet von mir) 6 kwp PV und 5 kwp Speicher. Wichtig: Das verhältnis muss mindestens 1,2 zu 1 betragen für den Speicher.

Bei mir stellt sich derzeit zwei Grundsatzfragen an Systemen:
- LG Chem RESU 10 (H) mit den ganzen Wechselrichtern und Mono Module
VS.
- E3DC System mit Mono Modulen
VS.
- Tesla Speicher und den Wechselrichtern und Mono Module

Da 2 Anlagen PV aufs Dach kommen und ich das ganze voll belegen und generell das max. an Ertrag haben möchte dürften ca. 14-15 kwp drauf passen, daher auch Mono Module. Leider bekomme ich noch keine Dachzeichnungen wegen den vielen Rücktrittsrechten.

Zu den Modulen gilt noch abzuwegen, ob Glas-Glas Module oder mit Folie auf der Rückseite.

Hoffe auf Umfangreiche Erfahrungsberichte, Einschätzungen zu den o.g. Systemen sowie der Art von Modulen (Glas-Glas).

PS: Mein derzeitiger Favorit ist E3DC mit Glas-Glas Mono Module, aber das hat sich aber in den letzten 3 Monate mehrfach gewechselt.

Vielen Dank!


Gesendet von meinem SM-P605 mit Tapatalk


Coolhand
Geselle
Beiträge: 217
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 19:23
Wohnort: Markkleeberg bei Leipzig

Re: Photovoltaik

Beitrag von Coolhand » Mi 23. Mai 2018, 22:48

Hi ,
den E3DC wollte ich am Anfang auch haben , da dieser kompakt ist ! Mittlerweile kann man diesen ja auch frei erwerben !
Danach kam der LG und am Ende wurde es aber der von Senec da diese Firma hier auch noch direkt vor Ort war und eines der besten Cloud Angebote anbietet !
Unsere Zellen sind von Q.Peak mit 300Wp und haben weiße Rückseitenfolie ,die Glas / Glas Module waren uns zu teuer dafür das sie nicht mehr Leistung erwirtschaften!

Die bauseitige Anbringung von FH war am Anfang mit Bemustert aber da die Firmen vor Ort viel bessere Preise hatten , war das Thema dann gegessen !

Envia M wollte damals für 4,9kwp inclusive 5,0kwp Speicher nur 14300€ Brutto haben !


Bei uns Stand das Gerüst von FH noch als wir die Zellen draufbauen lassen haben , hat noch einmal 800€ gespart !

Wir haben nun 5000€ von der KfW und 4300€ von der SAB als Fördermittel zugesagt bekommen, daher haben wir uns sofort mit Speicher entschieden und im Jahr 2019 gibt es noch die Mehrwertsteuer zurück 😜 , da sage noch mal einer es rechnet sich nicht 🙈🙈🙈
Medley 400 KfW40plus KN 2,15m mit Wintergarten auf BP
Werksvertrag unterzeichnet:16.11.2016
Rücktrittsrecht ausgeräumt: 04.01.2017
Architektengespräch: 25.01.2017
Bauantrag genehmigt: 20.09.2017
Hausstellung: 07./08.12.2017
08.07.2018 EINGEZOGEN

benjamin2
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 21:03
Wohnort: Mittelhessen

Re: Photovoltaik

Beitrag von benjamin2 » Sa 26. Jan 2019, 21:08

Hallo, Guten Abend.

Hat jemand Erfahrung damit, ob es sich rechnet die Wärmepumpe mit der PV - Anlage zu betreiben?

Vielen Dank.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 4211
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Photovoltaik

Beitrag von BigNose82 » Sa 26. Jan 2019, 21:15

Öhhhh, sorry... Aber ist die Frage ernst gemeint?
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 29.7.19)

VIO 450 S130 ERK
Azubi
Beiträge: 78
Registriert: Fr 23. Mär 2018, 15:55

Re: Photovoltaik

Beitrag von VIO 450 S130 ERK » Sa 26. Jan 2019, 21:20

Auf die Fragestellung kann man wohl nur kommen, wenn man in HT/NT Gedanken hängt...

Gesendet von meinem SM-P605 mit Tapatalk


VIO 450 S130 ERK
Azubi
Beiträge: 78
Registriert: Fr 23. Mär 2018, 15:55

Re: Photovoltaik

Beitrag von VIO 450 S130 ERK » Sa 26. Jan 2019, 21:23

Dennoch als Antwort:

11ct pro KW gibt es bei der Einspeißung.
Den selbst verbrauchte Strom kostet beim Bezug aktuell ca. 25-28 ct
Im NT vielleicht 20 ct ?

Demzufolge ist hier die Frage:
Lohnt es sich den Strom für 11ct zu verkaufen, gleichzeitig den eigenen Verbrauchsstrom für 20-28ct zu kaufen?

Also besser selbst nutzen und somit die 20-28 ct sparen, statt 11 ct zu verdiene .

Gesendet von meinem SM-P605 mit Tapatalk


benjamin2
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 21:03
Wohnort: Mittelhessen

Re: Photovoltaik

Beitrag von benjamin2 » Sa 26. Jan 2019, 21:26

Unsere Frage ist: Lohnt es sich die Wärmepumpe mit der PV zu betrieben`? oder ist es aufs Jahr gerechnet schlauer, sie nicht "anzuschliessen".
Scheinbar stehen wir komplett auf dem Schlauch, sorry.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 4211
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Photovoltaik

Beitrag von BigNose82 » Sa 26. Jan 2019, 21:32

Natürlich rechnet sich das. Die Frage ist nur wieviel. Da gehts dann ins Eingemachte. Aber die WP vom Eigenverbrauch auszuschließen wäre schon fast fahrlässig.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 29.7.19)

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 353
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Photovoltaik

Beitrag von caphiwe » So 27. Jan 2019, 18:19

Es kommt wie immer drauf an...

Wir haben z.B. zwei Zähler. WP und Hausstrom. Leider können wir den PV Strom nur über einen Zähler einspeisen. Ein Kaskadenmodell erlaubt unser Netzbetreiber nicht. Jetzt ist der WP Tarif noch ein paar Cent billiger, den Grundpreis hole ich mir über Boni wieder rein. Würde ich auf einen Zähler wechseln, dann müsste ich für den kompletten Heizstrom den normalen Tarif bezahlen (und einmalig den Elektriker für den Umbau)

Die PV erzeugt am meisten im Sommer. Jetzt im Winter zwischen 1-5kw pro Tag, wenn dein Sonne scheint auch Mal 20kw. Sprich an den meisten Tagen viel zu wenig zum heizen und ich kann eh einen Großteil schon selbst verbrauchen. Im Sommer wenn ich genug Strom erzeugen brauch ich die Anlage nur für WW...das ist aber dann minimal weil der Verdichter effizient lauft.

benjamin2
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 21:03
Wohnort: Mittelhessen

Re: Photovoltaik

Beitrag von benjamin2 » So 27. Jan 2019, 20:19

Danke für die Antwort, caphiwe.

Benutzeravatar
Dr. Bob
Architekt
Beiträge: 785
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Photovoltaik

Beitrag von Dr. Bob » Mi 12. Feb 2020, 16:31

Ich habe ein paar grundsätzliche Fragen zum Thema PV, da ich gerade drüber nachdenke, mir eine Anlage aufs Dach zu bauen.

Ich habe bei FH nachgefragt wegen der Dachlast. Der Kundenservice sagt, dass bei mir eine zusätzliche Dachlast von 14kg/m2 möglich ist. Das kommt mir wenig vor. Reicht das für eine Anlage?

Und was die Anlage selbst angeht: gibts da aktuelle Eepfehlungen bezüglich der Module und Wechselrichter (außer, dass SMA gut ist)? :-D
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

MarkL.
Architekt
Beiträge: 1006
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Photovoltaik

Beitrag von MarkL. » Mi 12. Feb 2020, 23:54

Aktuell Empfehlung von mir:
Geh mal in das Photovoltaikforum.com da findest du zu vielen Themen antworten und kannst Angebote von netten Usern prüfen lassen

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 529
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Photovoltaik

Beitrag von Shadow85 » Do 13. Feb 2020, 09:46

Ich habe wegen der Dachlast nie bei FH nachgefragt - glaube aber das wir eine etwas höhere haben da wir doch etwas südlicher in Bayern wohnen. Da bei unserem Zeltdach die Sparren jedoch nicht so dick sind, wurden ein paar Ziegel für die Montage gegen metallene getauscht, die bereits einen Haken zur Montage integriert haben. Vom anschleifen der Ziegel für die Hakenmontage wurde mir bei meinem Dach abgeraten.

Ein Modul wiegt ca. 20kg, hat aber ca. 1,6m². Das wären dann ~13kg pro m². Wäre also prinzipiell möglich.

Ich glaube bei Herstellern gibt es unterschiedliche Meinungen, wir waren vor der Wahl zwischen IBC und Jinko, haben dann aber Jinko wegen der besseren Lieferzeit genommen. Garantie haben aber beide 20 Jahre, IBC sogar etwas mehr - glaube ich.

Wechselrichter haben wir auch SMA, wobei ich die Oberfläche mit dem Sunny Home Manager als veraltet empfinde. Ein Vögelchen hat mir aber gezwitschert, dass diese bald ersetzt werden soll.

Antworten