Kabel nachträglich in Installationswand

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
Antworten
Benutzeravatar
Kingfisher
Azubi
Beiträge: 38
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 12:05

Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Kingfisher » Di 12. Feb 2019, 14:47

Hallo,
ich würde gerne eine Steckdose um ca. 2m nach rechts verschieben. Die jetzige Steckdose befindet sich in einer vorgezogenen Badezimmer-Installationswand im Kniestock. Das Gute ist, dass ich nicht durch die Dampfbremse muss, da die eigentliche Wand hinter der Installationswand ist. Die Installationswand ist aber anscheinend mit einer Querlattung gebaut worden. Gibts da einen Trick um durch die Lattung zu kommen ohne die Rigipsplatten entfernen zu müssen?
Grüße
KF
Dateianhänge
pic.jpg
FingerHaus ähnlich "Contur" individuell umgeplant mit Doppelgarage und Bussystem...

Benutzeravatar
Bernd
Stararchitekt
Beiträge: 1866
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 10:34
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Bernd » Di 12. Feb 2019, 17:10

Wie weit ist die Wand denn in den Raum gezogen worden?
Bei mir im Bad sind das gute 30-40cm! Da durfte/konnte ich mich beim ziehen meiner Elektroinstallation auch selbst rein quetschen!
Wenn die "Abstandslattung" direkt auf die Außenwand geht, kommst du da nicht durch!
142m² Eigenplanung mit Pultdach, WiGa, Podesttreppe, Gallerie und im kompletten OG Dach = Decke
auf 4.998m² Grundstück
LWZ303 Integral, Kamin, KFW55
22.05.2012 aufgestellt
09.09.2012 eingezogen

Benutzeravatar
Kingfisher
Azubi
Beiträge: 38
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 12:05

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Kingfisher » Di 12. Feb 2019, 18:01

Danke Bernd, sind ca. 20cm. Ich habe jetzt einfach mal ein Loch gebohrt wo die neue Steckdose hin soll und dann rum gestochert. Leider ist da kein Durchkommen. Mir bleibt wohl nichts anderes übrig als die Wand aufzuschneiden um ein Loch in die Lattung zu Bohren. Dann das ganze wieder verschließen, Putz drauf und streichen... :(
FingerHaus ähnlich "Contur" individuell umgeplant mit Doppelgarage und Bussystem...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3830
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von BigNose82 » Mi 13. Feb 2019, 08:57

Du musst ja kein riesiges Loch machen. An der Stelle des Pfostens in der Breite der Leitung einen waagerechten Schlitz bis knapp durch den Gips und leicht ins Holz. Dann die Leitung durchfädeln und direkt verspachteln. Dafür reicht ne Tube Moltofill und ein Glas Farbe.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
Kingfisher
Azubi
Beiträge: 38
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 12:05

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Kingfisher » Do 14. Feb 2019, 11:39

Hi BigNose82,
ja Danke, genau so habe ich es jetzt gemacht. Man sieht das Loch kaum noch...
Grüße
KF
FingerHaus ähnlich "Contur" individuell umgeplant mit Doppelgarage und Bussystem...

Benutzeravatar
Freddyn
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: So 22. Okt 2017, 00:55

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Freddyn » Fr 15. Feb 2019, 01:42

Ein Photo wäre eigentlich nicht schlecht.
Wie wäre es? kannste?
Zuletzt geändert von BigNose82 am Fr 15. Feb 2019, 07:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Unnötiges Zitat entfernt
frei geplantes FH mit 200 m²

Benutzeravatar
Kingfisher
Azubi
Beiträge: 38
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 12:05

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von Kingfisher » Fr 15. Feb 2019, 07:33

Uhh sorry, ja hätte ich mal machen sollen. Nun ist die Wand schon wieder zu ;-)
Kurz zur Beschreibung wie es funktioniert hatte:
Als erstes habe ich mit der 68er Lochsäge das Loch für die zweite Steckdose gebohrt. Dann mit der Flachband-Einziehhilfe gestochert bis ich feststellen konnte wo in etwa die Latten sind. Es hat sich rausgestellt, dass zwei Querlatten zwischen der alten und der neuen Steckdose sind. Dann habe ich mit der Stichsäge eine Viereck mittig zwischen den beiden Latten in die Wand geschnitten, gerade genau so groß, dass ein kleiner Akkuschrauber und meine Hand durchpasst. Dann jeweils ein Loch in die beiden Latten gebohrt um das Stromkabel durch zu führen. Anschließend habe ich ein altes Stück Holz so zugeschnitten, dass es durch das Loch passt und habe dieses dann mit Schrauben befestigt, quasi als neue Rückwand. Den alten Ausschnitt habe ich dann wieder eingesetzt, alles verspachtelt und überstrichen. Jetzt sieht man natürlich schon noch ein bisschen was, aber um das Loch restlos verschwinden zu lassen hätte man an der Stelle neu tapezieren müssen. Für mich ist es so gut genug da eh dann vor der Stelle was stehen wird und kein Mensch das mehr entdeckt!
Grüße
KF
FingerHaus ähnlich "Contur" individuell umgeplant mit Doppelgarage und Bussystem...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3830
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von BigNose82 » Fr 15. Feb 2019, 07:38

Freddyn will doch nur spielen ;-)
Wir warten jetzt gespannt auf seinen Werbelink und dann gehts ab auf die Sperrliste.

So wie du es beschreibst, meinte ich es gar nicht :-) Ist aber auch egal, weil die Aktion ja jetzt gelaufen ist...
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

JuMaNRW
Geselle
Beiträge: 123
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 16:09

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von JuMaNRW » Do 21. Feb 2019, 21:05

BigNose82 hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 08:57
An der Stelle des Pfostens in der Breite der Leitung einen waagerechten Schlitz bis knapp durch den Gips und leicht ins Holz. Dann die Leitung durchfädeln und direkt verspachteln.
Würdet ihr diese Vorgehensweise auch bei ner Aussenwand empfehlen oder eher über Boden oder Decke gehen und dort nen Schlitz machen?
Medley 300

08.11.17 Werkvertrag - 09.01.18 Architektengespräch - 09.02.18 Planungsprotokoll - 04.05.18 Vorabzüge - 05.06.18 Bauantrag - 16.08.18 Baugenehmigung - 17.+18.09. Bemusterung - 07.12.18 Bodenplatte fertig - 06.02.19 Hausstellung

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3830
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von BigNose82 » Do 21. Feb 2019, 21:10

Neeeiiiin, bloß nicht!
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

JuMaNRW
Geselle
Beiträge: 123
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 16:09

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von JuMaNRW » Do 21. Feb 2019, 23:41

Denke wegen der dann beschädigten Folie, richtig?
Welcher Weg ist wäre der einfachste bzw. sinnvollste in einen anderen Abschnitt (seitlich) zu kommen?
Medley 300

08.11.17 Werkvertrag - 09.01.18 Architektengespräch - 09.02.18 Planungsprotokoll - 04.05.18 Vorabzüge - 05.06.18 Bauantrag - 16.08.18 Baugenehmigung - 17.+18.09. Bemusterung - 07.12.18 Bodenplatte fertig - 06.02.19 Hausstellung

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3830
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von BigNose82 » Fr 22. Feb 2019, 07:02

Ihr habt doch noch alles offen oder? Dann im EG von oben in die Wand und im DG von unten.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

JuMaNRW
Geselle
Beiträge: 123
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 16:09

Re: Kabel nachträglich in Installationswand

Beitrag von JuMaNRW » Fr 22. Feb 2019, 07:55

Genau. Also im EG quasi ein Loch in den Balken machen bzw. wohl besser die Spanplatte zwischen Querbalken und Rigips öffnen ,da FH das in den Wänden ja auch so ausführt , damit man in den Abschnitt kommt wo man hin möchte und im DG ( wie auch Schilling) von unten ein Loch machen um in die Wand zu kommen.
Medley 300

08.11.17 Werkvertrag - 09.01.18 Architektengespräch - 09.02.18 Planungsprotokoll - 04.05.18 Vorabzüge - 05.06.18 Bauantrag - 16.08.18 Baugenehmigung - 17.+18.09. Bemusterung - 07.12.18 Bodenplatte fertig - 06.02.19 Hausstellung

Antworten