Klimagerät bei Kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
Antworten
dmaringer
Azubi
Beiträge: 41
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 10:51

Klimagerät bei Kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage

Beitrag von dmaringer » Di 3. Sep 2019, 09:56

Hallo,

ich habe von einem Klimabauer gehört das es möglich ist eine Klimaanlage über die Be- und Entlüftungsanlage kaufen zu lassen.
Hat das schon einer gemacht oder kennt einen Klimabauer der das anbietet.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Maringer

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3888
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Klimagerät bei Kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage

Beitrag von BigNose82 » Mo 9. Sep 2019, 06:34

Es gibt vielleicht eine handvoll Anbieter, die Komplettsysteme verkaufen. Ich habe noch keinen gefunden... Das Thema ist weitaus komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Man kann die Zuluft nicht einfach runter kühlen und hat dann eine vollklimatisierte Bude.

Das erste Problem ist die Kondensation an den Außenseiten der Lüftungsleitungen innerhalb der Wände und Böden. Diese muss verhindert werden, entweder durch diffusionsdichte Dämmung, oder durch Taupunktregelung der zugeführten Kühlleistung. Ersteres hat niemand in seinem Fingerhaus.

Das zweite Problem ist der sehr niedrige Luftvolumenstrom in Verbindung mit dem ersten Problem. Wenn man die Luft schon nicht beliebig kalt machen kann, ist man zusätzlich noch im Volumenstrom begrenzt (ca. 300 m³/h) . Dieser bildet aber die zweite Stellschraube in Hinblick auf die zu transportierende Kühlleistung. Um mit einem delta T von 20 K eine Leistung von 5 kW per Luft zu übertragen, ist ein Volumenstrom von ungefähr 700 m³/h nötig. Mit den 300 m³/h der meisten KWLs schafft man also knapp die Hälfte. Da ein delta T von 20 K in Hinblick auf den Taupunkt unrealistisch ist, da der Taupunkt irgendwo >10 °C liegt, ist die Einbuße nochmal größer.

Ich hatte das auch mal vor und überschlägig gerechnet. Abgesehen davon, dass nur ein Kältebauer bereit war, sich realistische Gedanken dazu zu machen, wäre die technische Umsetzung der Maschine unverhältnismäßig teuer gewesen. Mit einer dann 24/7 laufenden Maschine wären dauerhaft etwa - pffff - weiß nicht mehr genau - irgendwas um 1,5 kW im Tagesdurchschnitt möglich gewesen. Damit wäre die Bude v.a. nachts herunter gezogen worden, allerdings tagsüber dann auch wieder höher, als jetzt mit der Splitanlage.

Einziger Vorteil wäre gewesen, dass die Maschine die Zuluft kontinuierlich getrocknet hätte, was bei gleicher Temperatur einen deutlichen Komfortvorteil bringt.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 29.7.19)

Antworten