Es geht los - viele Fragen

Alles rund um die Angebotsfindung. Warum FingerHaus.
Antworten
SunFlower87
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 08:29

Es geht los - viele Fragen

Beitrag von SunFlower87 » Mi 10. Jun 2020, 08:48

Hallo Ihr Lieben,
Wir sind relativ spontan auf dem Weg der Häuslebauer gelandet. Eigentlich wollten wir ein bereits existentes Haus, der Markt in unserer Region ist allerdings mehr als schwach. Dann dachten wir über eine massive Bauweise nach, Bauplätze gibt es aber natürlich auch keine. Lediglich welche die bereits an Fertighausbauer verkauft sind und so landeten wir dann bei Finger.
Vermutlich wird euch das jetzt verwundern, aber wir sind uns sehr sicher, haben jedoch am Samstag such erst das Beratungsgespräch 😂.
Ich bin jedoch einfach sehr gerne gut vorbereitet. Habe schon etliche Themen hier und bei Finger direkt gewälzt. Zu ein paar Fragen habe ich jedoch keine eindeutige Antwort gefunden bzw hätte gerne nochmal eine Bestätigung für den Ablauf wie ich ihn im Kopf habe.
1. Ich habe bereits jetzt schon (durch den Aufmusterungsthread 😅) eine lange Liste was an Ausstattung noch toll wäre. Habe ich das richtig verstanden dass es Sinn macht solche Posten beim Architektengespräch anzusprechen und direkt in den Werksvertrag setzen zu lassen? Oder ist eigentlich egal ob man es dann oder bei der Bemusterung macht?
2. Ich kann doch bei der Bemusterung nicht nur zu-, sondern auch abwählen, oder?
3. wenn das Haus standardmäßig Bodentiefe Fenster hat und ich möchte diese nicht, wird dann ein Aufpreis fällig, obwohl die neuen Fenster ja viel kleiner sind?
4. Gibt es hier jemanden der sein FingerHaus verklinkert hat?

Wir möchten eventuell einige Dinge selbst machen bzw von meinem Bruder erledigen lassen (Malermeister):
5. Kann man auch nur zb einen Raum bzw den Bodenvelag rausnehmen? Oder würde das nur im Ganzen gehen?
6. wir hätten gerne Vinyl in den Wohnräumen und im oberen Flur. Putz an den Wänden unten und Tapete oben in den Schlafzimmern. Jetzt ist mein Bruder ein ganz genauer und sagt, dass man die Arbeitszeit schlecht ansetzen kann, wenn man nicht weiß wie der Untergrund ist. Für Putz oder Fliesen kann er anders sein, als für Vliestapete oder Vinyl. Da würde man jedes Stäubchen sehen und entsprechend glatt muss er sein oder ggf. Noch nachbearbeitet werden. Könnt ihr zu der „Qualität“ des Untergrundes etwas sagen?
7. hat jemand aus dem Forum in einem anderen Bundesland gebaut als er das Beratungsgespräch hatte? Gab das Probleme? Könnte mir ja vorstellen dass es hier auch um Provisionen geht...

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Liebe Grüße

vio221bawü
Praktikant
Beiträge: 9
Registriert: So 3. Mär 2019, 13:08

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von vio221bawü » Do 11. Jun 2020, 19:10

1. Unbedingt alles in den Werkvertrag aufnehmen. Nur da könnt ihr noch verhandeln. Später lässt sich nichts mehr handeln. Und ihr habt von Beginn an mehr Planungssicherheit. Zu uns hieß es vor Werkvertrag sehr oft "Das können sie ja noch im Architektengespräch ändern". Aber die Kosten haben uns dann doch ein wenig überrascht. Und beim Architektentermin hat man eh sooo viel zu besprechen, dass die Zeit total schnell verfliegt. Da wir viele Änderungen dann nciht im WV hatten, obwohl wir schon wussten, dass diese anfallen, dauerte unser AT über 10h am Ende.

2. Abwählen geht eigentlich immer. Nur musst du aufpassen, da man mache Dinge nur im Paket abwählen kann (z.B. nicht nur ein Waschbecken, sondern dann alles).

3. Wenn die neuen Fenster bei FH entsprechend günstiger sind, bekommst du eine Gutschrift.

5. Nur ein Raum geht glaub ich nicht. Aber wir haben fast fertig, daher keine Ahnung. Daher kann ich dir zu den restlichen Fragen leider nichts sagen, sorry.
freie Planung Vio 200, 2 Erker, 1,30m/1,60m KN, Keller mit Doppelgarage

02/2019 Werkvertrag
07/2019 Rücktrittsrecht ausgeräumt
10/2019 Architektengespräch
03-05/2020 Vorabzüge Nr. 1-4

12/2020 Keller (geplant)
01/2021 Hausstellung (geplant)

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 501
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von Shadow85 » Fr 12. Jun 2020, 14:05

Hi, hier noch meine Antworten bzw. Ergänzungen:

1. Bzgl. der Preises ist es natürlich gut, dies gleich in den Werksvertrag aufnehmen zu lassen, vor allem weil man hier gleich eine Preisbindung hat. Das betrifft insbesondere große Posten wie z.B. Heizung, Lüftungsanlage, Kamin, …
Das bei der Bemusterung nichts mehr verhandelt werden kann, stimmt nicht ganz. Tatsächlich gibt es auch hier immer wieder Sparpakete oder man kann das ein oder andere nach verhandeln. Schließlich macht man sich beim Beratergespräch nicht schon über absolut alles Gedanken (z.B. wie viele Netzwerkdosen benötige ich)

2. Ja man kann bei der Bemusterung auch alles wieder rausnehmen und bekommt hier eine Gutschrift für jeden Posten (anders als bei anderen Fertighausanbietern). Wie vio221bawü schon schrieb, gibt es allerdings bei den APs Pakete, die aufeinander aufbauen bzw. die an die folgenden gebunden sind. Beispiel: wenn Du selber verspachtelst, dann fliest FH dir nicht mehr die Bäder oder macht Spritzputz drauf. Es wurde auch schon mal behauptet, dass FH Dir nicht mehr die Heizung anschließt wenn du die Elektrik selber machst / machen lässt.

3. In der Regel bekommst du für alles eine Gutschrift, wenn es günstiger ist. Sind die Fenster aus irgendeinem Grund teurer, dann nicht. Da aber bodentiefe Fenster eigentlich immer teurer sind, vermute ich stark das ihr eine Gutschrift bekommt.

4. Kann ich nicht beantworten.

5. Bodenbeläge geht soweit ich weiß nur im Ganzen. Entweder verlegt FH alle Böden oder keinen. Was aber geht: FH z.B. im EG fliesen lassen, aber im DG selber Boden verlegen.

6. FH spachtelt Q2. Das reicht für Wände und Decken, die nicht durch Leuchten angestrahlt werden (indirekte Beleuchtung). Ansonsten sieht man leichte Unebenheiten. Wir haben fast überall Q2 und die Wände direkt gestrichen. Man sieht wirklich gar nichts.
Bei Vliestapete oder Vinyl wirst du sogar noch weniger sehen. Wäre ja schlimm wenn die Wände so uneben wären.

7. Haben wir nicht, aber ich glaube das ist ziemlich egal. Der Verkäufer der dich berät und bei dem du unterschreibst, bekommt die Provision. Egal aus welchem Bundesland er kommt.

GOPL
Geselle
Beiträge: 103
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 14:52

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von GOPL » Sa 13. Jun 2020, 02:25

2. kann ich so nicht bestätigen. Wir haben extern spachteln lassen und unsere Bäder wurden trotzdem durch Fingerhaus gefliest

SunFlower87
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 08:29

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von SunFlower87 » Sa 13. Jun 2020, 23:28

Danke schon mal für Eure Rückmeldungen.

Wir hatten die letzten Tage hier leider ein mittleres Drama... ich hatte zu Beginn einen Termin in Berlin mit dem ansässigen Berater gemacht. Dann wurde mir auf ImmoScout ein Grundstück mit geplantem Haus von Finger in Hessen vorgeschlagen (da wollen wir gerne bauen/kaufen).

Hab dann den zuständigen Berater angerufen und er hat mir erstmal erklärt wie das so läuft unter den Vertretern 😅. Der Termin in Berlin wurde dann von mir wieder abgesagt und der Herr war mega stinkig 😅. Wir sind nun heute trotzdem dort ins Musterhaus gefahren um uns einen Eindruck zu verschaffen. Am Eingang der Schock, dank Corona mussten wir Name und Nummer dem netten Herrn am Eingang nennen 🥴. Da war was los...

Jedenfalls nehmen wir jetzt am kommenden Samstag die Fahrt nach Frankenberg auf uns und haben einen straffen Zeitplan. Ausstattungswelten, Bauplatz, Angebot und Finanzierungsgespräch. Ich bin gespannt und werde berichten.

Benutzeravatar
Kie
Adminöse
Beiträge: 585
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 18:33
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von Kie » So 14. Jun 2020, 22:32

Dann bin ich mal gespannt wie es war!
Wir wohnen in einem Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte.
http://www.bautagebuch.podubrin.de/

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 501
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von Shadow85 » Mo 15. Jun 2020, 07:59

GOPL hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 02:25
2. kann ich so nicht bestätigen. Wir haben extern spachteln lassen und unsere Bäder wurden trotzdem durch Fingerhaus gefliest
Das ist ja interessant. Uns wurde das knallhart bei der Bemusterung verweigert - da gab es keinen Verhandlungsspielraum.

SunFlower87
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 08:29

Re: Es geht los - viele Fragen

Beitrag von SunFlower87 » Mo 22. Jun 2020, 22:18

Für die, die es noch interessiert mal eine kurze Rückmeldung wie unser Tag war.

Zuerst sind wir durch die heiligen Bemusterungshallen geschlendert und konnten uns dort einen tollen Eindruck verschaffen. Fazit: bis auf die Bäder wird das echt easy. Steckdosen und Türgriffe sind mir wirklich ziemlich egal, hab ich festgestellt 😅.
Danach haben wir uns vor Ort die drei Musterhäuser angeschaut. Ich muss dazu sagen, dass Medley mit zwei Vollgeschossen schon lange mein Favorit ist und ich unter keinen Umständen Schrägen wollte. Was soll ich sagen?! Wir haben uns total in das Juno verliebt 😳😍.
Als nächstes standen die beiden Bauplätze auf dem Plan. Der erste fiel sofort weg, richtig heftige Hanglage (wusste das schon, aber wollte ihn trotzdem gerne mal sehen, weil er direkt am Wald liegt). Zweiter Bauplatz war ok.
Dann Mittagessen in Marburg und anschließend in das Musterhaus des Fachberaters. Dort haben wir auch garnicht lange konfiguriert, sondern uns sofort aufs Juno 200 festgelegt. Statt WG mit Erker und einige Bodentiefe Fenster in normale Fenster getauscht. Die Terrassentür etwas breiter und die KZ etwas kleiner, dafür Ankleide etwas größer. Der Raum unter der Treppe wird Abstellraum. Kniestock 1,30.
Bis dahin war alles super, auch der Preis des Hauses. Ich war echt überrascht. Haben dann noch diverse Gutscheine bekommen und sind die BUL Punkt für Punkt durchgegangen.
Dann kam der nächste Punkt: zusätzliche Kosten und da fing unser Traum dann leider etwas an zu splittern..
unser ursprüngliches Budget (wir wollten eigentlich kaufen und nicht bauen) waren 350.000, als es ans bauen ging, wussten wir schon dass das knapp wird.
Notar und Bodenarbeiten wusste ich ja vorher schon, also keine Überraschung. Dann kamen die Kosten für den Bauplatz. Zusätzlich zur Steuer sind hier noch einige Kosten für Erschließung fällig, insgesamt belaufen sich diese auf etwas über 30k 😳.
Das hat uns das ganze Thema leider dann etwas madig gemacht. Um ehrlich zu sein, ist uns dieser Bauplatz nicht so viel Geld wert. Er ist schön, aber eben in einem Neubaugebiet. Nicht so sehr sonderlich groß, keine besondere Aussicht und rundherum Nachbarn 😅.
Das hat uns dann auch dazu bewogen, das Angebot heute abzulehnen. Das Haus werden wir definitiv so bauen, müssen aber jetzt unbedingt weiter nach Bauplätzen suchen 😫

Antworten